Jan Zwerg

Liebe Freunde und Mitstreiter der sächsischen AfD,

hiermit werfe ich zum zweiten Mal meinen Hut in den Ring und trete zur Wahl für den Landesvorstand unserer sächsischen AfD an. Im Februar 2018 bin ich von Ihnen und Euch zum ersten Mal gewählt worden und seitdem Generalsekretär unserer patriotischen Partei. Die sächsischen AfD hat zur Wahl 2019 mit fast 30 Prozent das beste Wahlergebnis erzielt, was je ein AfD-Landesverband bei einer Wahl geholt hat. Seitdem arbeite ich im Sächsischen Landtag als parlamentarischer Geschäftsführer an weiteren Erfolgen unserer Partei in der Fraktion.

Ich bin energiepolitischer Sprecher. Ziel ist es die bürgerfeindliche und postsozialistische Energiepolitik der Altparteien nicht nur zu kritisieren, sondern zu beenden. Eines der weiteren Ziele ist es, diesen unsäglichen versuchten Wahlbetrug, den das System Kretschmer an unserer Partei vor der Wahl begangen hat, juristisch und parlamentarisch zu bereinigen. Uns fehlt noch ein Mandat im Landtag, welches durch Taschenspielertricks unter Umgehung rechtsstaatlicher Prozesse unterschlagen wurde.

Das Hauptziel meiner politischen Arbeit als Generalsekretär wird es weiterhin sein, unseren Landesverband geschlossen zu halten, denn nur so sind weitere Wahlerfolge möglich. Streit darf, ja soll sein, aber immer intern und sachlich!

Privat betreibe ich Fitnesssport, gehe mit meiner Familie und zwei Hunden gern in meinem Wahlkreis, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, wandern und widme mich der Literatur.

Hiermit bitte ich am 29. Februar in Weinböhla um Euer Vertrauen und Eure Stimme!


Nicole Klinger

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freunde,
Ich stelle mich somit zur Wahl für Landesvorstand der AfD Sachsen. In erster Linie möchte ich aktiv dazu beitragen, junge Menschen für unsere Partei zu begeistern. Es liegt mir am Herzen, die Jugend- Männern und Frauen- die sich bisher durch die AfD eventuell nicht ausreichend repräsentiert gefühlt haben, als unsere Wähler und potentielle Parteimitglieder zu gewinnen. Gerade in Leipzig ist das ein unabdingbares und sehr wichtiges Thema! Auch die russischsprachigen Mitbürger möchte ich für unsere Partei erreichen. In Leipzig leben über 20.000 russischsprachige Spätaussiedler und Kontingentflüchtlinge, die aus 12 Republiken der ehemaligen UDSSR übergesiedelt sind. In Sachsen zählt die russischsprachige Gemeinde über
250.000 Menschen. Für diese größtenteils wahlberechtigte, politisch interessierte und in ihrer Mehrheit konservativ eingestellte Bevölkerungsgruppe möchte ich eine Ansprechpartnerin sein und ihnen zeigen, dass die AfD gerade in der heutigen Zeit auch für sie die wirklich einzige demokratische Alternative in unserem Land ist.
 
Ich bin 27 Jahre alt, in Schkeuditz geboren und in Leipzig aufgewachsen. Nach dem Besuch der International School in Leipzig und anschließend in Nizza, erwarb ich 2012 das International Baccaleaureat, die internationale Hochschulreife. Somit besitze ich zwei anerkannte internationale Schulabschlüsse (das Abitur und das IB) und spreche sieben Sprachen, fünf davon fließend. Schon während meines Studiums für Design mit Schwerpunkt Werbepsychologie interessierte ich mich für die sozialen Belange und die Politik. Dementsprechend arbeitete ich während und nach der Studienzeit in den Bereichen Publicity, Design und Werbung im Wahlteam von Marine Le Pen, der Vorsitzenden der Partei Rassemblement National (früher Front National) und der ihr nahestehenden regionalen UMP (Union pour un mouvement populaire). 2014 gewann die UMP die Kommunalwahlen in Nizza mit eindeutiger Mehrheit.
Heutzutage, gerade in der Zeit des Ökosozialismus und der immer stärker wachsenden Gewaltbereitschaft von links ist es von größter Bedeutung zu zeigen, dass die Alternative für Deutschland Politik im Interesse der Bürger aller Altersklassen und Schichten macht und sich unermüdlich für die freiheitlich-demokratische Grundordnung einsetzt. Umso wichtiger ist es, dies auch auf allen Ebenen unserer Partei zu repräsentieren. Dieser Aufgabe möchte ich mich mit meinem Wissen, meiner Erfahrung und meinem ganzen Einsatz widmen. Gegen eine Verrohung der Gesellschaft, damit konservative Werte wieder "in"  sind, bitte ich euch um euer Vertrauen und eure Stimme.
 
Für eine bessere Zukunft!
Nicole Klinger

 


Alexander Wiesner

Liebe Mitstreiter!

Eine bewegte Zeit liegt hinter uns – das Superwahljahr 2019 hat uns in Sachsen alles abverlangt, doch nicht ohne Lohn! Mit knapp 30% sind wir als sächsische AfD die größte Oppositionspartei im Landtag und die stärkste AfD-Fraktion aller Länderparlamente.

Für unsere Partei bedeutet dies einen gewaltigen Vertrauensvorschuss durch unsere Wähler auf der einen, aber auch ungeahntes Potential und Entwicklungsmöglichkeiten auf der anderen Seite. Dieses zu Tage getretene Potential müssen wir gemeinsam nutzen, um uns als einzige patriotische Volkspartei in Deutschland langfristig zu etablieren und zu entwickeln.

Unser Wähler erwartet von uns, dass wir zusammen das verkrustete System der Alt-Parteien und Block-Politik aufbrechen und seiner Stimme und Willen wieder Gewicht verleihen.

Es ist kein Spagat zwischen den konservativen Werten, welche uns groß gemacht haben – Familie, Bildung, Fleiß und Gerechtigkeit – und den Herausforderungen, welchen wir uns gemeinsam stellen müssen – ausufernde Bürokratie, schwindende Bildung, Deindustrialisierung und EU-Zentralismus. Es ist der Kern unserer Werte, welche es uns ermöglichen werden, diese Herausforderungen zu meistern!

Dazu gehört, dass wir unsere Wählergruppen festigen und neue hinzugewinnen. Wo ginge das besser als bei unserer sächsischen Jugend? Denen, welche hier in Sachsen bleiben und wir eine Perspektive bieten wollen und jene verlorenen Generationen, welche unser Sachsenland auf der Suche nach gut bezahlter Arbeit in den vermeidlich „goldenen“ Westen verlassen haben, auf das sie zurückkehren.

Um dies zu erreichen will ich mich im Landesvorstand unserer sächsischen AfD engagieren und meinen Beitrag leisten. Im sächsischen Landtag befasse ich mich mit Europapolitik und Petitionen, auf kommunaler Ebene bin ich im Kreisvorstand der Jungen Alternative Leipzig. Die Sorgen und Nöte unserer Bürger und Wähler – jung wie alt, aber auch Ihre Vorschläge und Anregungen habe ich im Ohr.

Ich stehe nicht nur für die neue und junge Generation unserer patriotischen Volkspartei, sondern auch für den unbedingten Willen, diese weiter zu entwickeln und in schwierigen Stunden entschlossen gemeinsam mit euch zu verteidigen!

Es ist unser Land, sorgen wir dafür, dass es auch so bleibt!

Für unsere Heimat, für Sachsen und für Deutschland!

Alexander Wiesner


Christoph Bienert

 

Liebe Parteifreunde,

Hiermit bewerbe ich mich um einen Platz im Landesvorstand der AfD Sachsen. In meiner Funktion als Kreisschatzmeister leiste ich einen hohen Beitrag zum positiven Gelingen unseres Kreisverbandes, diesen Beitrag will ich auch im Landesvorstand einbringen.

Als ausgebildeter Veranstaltungstechniker sehe ich meine Expertise vor allem in der Unterstützung

bei Planung und Durchführung von Veranstaltungen jeglicher Art. Weiter möchte ich mit meiner Bewerbung auch ein wichtiges Zeichen nach außen und in unsere eigene Mitgliedschaft setzen. Unsere Partei braucht mehr junge, engagierte Mitglieder die bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Mitglieder die keine bezahlten Abgeordnetenmandate besetzen oder in einem Arbeitsverhältnis eines Abgeordneten stehen. Dafür stehe ich bereit.

Von meiner politischen Überzeugung brauche ich niemandem zu berichten. Sie ist der Grund warum wir alle AfD-Mitglieder sind.

Nordsachsen. Sachsen. Deutschland


Silvio Freimann-Falk

Sehr geehrte Damen und Herren des Landesverbandes der AfD,

hiermit möchte ich mich gerne zur Wahl, für den Landesvorstand Sachsen, stellen.

Nach reichlicher Überlegung und den jüngsten Ereignissen um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, bin ich zu dem Entschluss gekommen mich nicht
weiter dem medialen „Shitstorm“ gegenüber der AfD auszusetzen, sondern mich gern aktiv dem politischen streben der AfD zu verpflichten.

Da ich selbst aus der bürgerlichen Mitte komme und über viele Jahre die politische Entwicklung in Deutschland verfolge, weiß ich, dass es in vielen Punkten gesellschaftlicher Problematik konservative, aber auch liberale und vor allem frische Ideen braucht um der AfD zu einer bürgerlichen Mitte zu verhelfen.
Ich rechne mir vielleicht keine großen Chancen aus in die engere Auswahl zu gelangen, jedoch möchte ich es nicht unversucht lassen ihnen zumindest meine politischen Ziele und persönlichen Stärken aus meiner Vita vorzuenthalten. Im Anhang gehe ich nochmal intensiver auf mein charakterliches Profil ein und im Lebenslauf finden Sie alle nötigen Details, welche Branchen mich bisher geprägt haben.


Hochachtungsvoll
Herr Freimann-Falk


Martina Jost

In der AfD engagiere ich mich seit 2016 für unsere Heimat und die Zukunft unserer Kinder, seit 2018 bin ich Mitglied des Landesvorstandes in Sachsen.  Diese politische Arbeit bleibt mir gerade in Zeiten des grünen Öko-Sozialismus und einer unsere Freiheit und Sicherheit massiv bedrohenden Merkel-CDU ein sehr wichtiges Anliegen. Die AfD ist mir so fast eine zweite Familie geworden, in die ich mich mit aller Kraft einbringe. Auch meine bisherigen Erfahrungen als Vorstandsmitglied und als Landtagsabgeordnete würde ich gerne wieder in die Arbeit im neuen Vorstand einfließen lassen.

Die AfD Sachsen hat eine herausragende Bedeutung  im Verband der ostdeutschen Länder und darüber hinaus für ganz Deutschland bei der Verteidigung der Demokratie. Zu den wichtigen politischen Themen in Sachsen werden zweifelsohne auch zukünftig die verheerenden Folgen der Masseneinwanderung und der gescheiterten Integration zählen. Im sächsischen Koalitionsvertrag hat sich die CDU ganz der grünen Einwanderungs-Agenda zum Fraß vorgeworfen. Eine der größten Gefahren stellt dabei das drohende, tiefgrüne „Integrationsgesetz“ dar, gegen das ich mich im Rahmen meiner parlamentarischen Arbeit bereits jetzt mit aller Kraft stemme.

Unsere nächste große Herausforderung steht mit der Bundestagswahl 2021 vor der Tür. Die AfD Sachsen muss geschlossen mit voller Kraft diese Aufgabe angehen. Der Landesvorstand sollte den Wahlkampf gemeinsam erfolgreich mit den Kreisverbänden führen. Diese Aufgabe würde ich gern annehmen und besonders in der Wahlkampfstrategie gezielter Wählergruppen – und hier besonders von Frauen – mit einem modernen Konservatismus ansprechen. Ich bitte am 29. Februar in Weinböhla um euer Vertrauen und eure Stimme!


Albrecht Andreas Harlaß

Ich kandidiere funktionsbezogen als Pressesprecher des Landesvorstandes und der Landespartei.

Geboren und aufgewachsen bin ich in Karl-Marx-Stadt, heute Chemnitz, seit 26 Jahren wohnhaft in Dresden. Bis zur Landtagswahl 2014 habe ich als Redakteur/Autor u.a. bei der MoPo, Radio PSR, BILD und zuletzt Junge Freiheit gearbeitet. Seit dem Einzug der AfD in das sächsische Parlament, bin ich als Abteilungsleiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Fraktion im Sächsischen Landtag tätig. 1997 habe ich einen damals verfallenen Bauernhof und später eine alte Schmiede, bzw. Gasthof erworben und denkmalgerecht saniert. Acht Wohnungen sind dadurch neu entstanden. Nach den beiden Hochwasser-Katastrophen 2002 und 2013 begann die Sanierung dann erneut. Fasziniert hat mich der Zusammenhalt der Bürger, als es darum ging, den Hochwasser-Betroffenen schnell und uneigennützig zu helfen. Dieser Bürgerwille muss gepflegt und erhalten werden. Meine erste politische Aktivität begann bereits 1998 beim Bund Freier Bürger.

Im Landesvorstand der AfD arbeite ich seit 2018 ehrenamtlich als Pressesprecher der Partei. Dass uns die Redaktionen der ehemaligen SED-Bezirksorgane nicht besonders mögen und jedwede Gelegenheit ergreifen, die AfD in die rechte Schmuddelecke zu stellen, dürfte jedem bekannt sein. Während die anderen Oppositionsparteien mit beinahe jeder politischen Forderung in die Berichterstattung aufgenommen werden – und sei sie noch so unwichtig – wird die AfD oft übergangen. Wir haben Beispiele gesammelt, die belegen, dass die AfD bewusst medial gemieden wird, wenn beispielsweise die früheren Oppositionsparteien Grüne und Linke politische Vorgänge kommentieren dürfen, die AfD aber in solchen Berichten mit ihren eigenen Positionen nicht auftaucht.

Dennoch ist es gelungen über eigene Wege unsere Politik an die Bürger zu bringen. Das gelingt uns um ein Vielfaches besser als den politischen Mitbewerbern. So ist die Abonnenten-Zahl der Facebook-Seite des Landesverbandes der AfD in den vergangenen zwei Jahren um etwa 18.000 auf nunmehr fast 37.000 angewachsen. Das sind mehr als doppelt so viele, wie die anderen zusammen haben. Die sozialen Netzwerke werden täglich mit neuen Pressemitteilungen des Landesverbandes bestückt.

Vor zwei Jahren habe in meiner Rede zur Landesvorstandswahl versprochen, eine eigene Online-Zeitung zu gründen. Das Versprechen wurde eingelöst: Die „Blaue Landespost“ ist seit nunmehr rund 20 Monaten im Netz präsent und berichtet täglich über die gesamten AfD bis hin zu Aktivitäten der Kreisverbände. Weit über 1,6 Millionen Zugriffe gab es bisher auf die AfD-Zeitung.

Innerhalb der AfD stehe ich für inneren und äußeren Zusammenhalt unserer Partei. Intrigen lehne ich ab. Nur gemeinsam können wir dauerhaft politisch erfolgreich sein. Dafür werde ich mich auch im neu zu wählenden Landevorstand einsetzen. Erst das Land, dann die Partei und zuletzt die Person.


Ivo Teichmann

Liebe Freunde und Mitstreiter,

ich möchte gern meine Arbeit im sächsischen    AfD-Landesvorstand als Beisitzer, zuständig für die kommunalpolitischen Themen, Betreuung der kommunalen Mandatsträger und Kommunal-wahlen, mit eurer Unterstützung fortsetzen.

Ich bin vor zwei Jahren von euch in den AfD-Landesvorstand gewählt worden, um mich um diese genannten Themenfelder aktiv zu kümmern. Ich denke, ich habe mit Freude und Engagement „geliefert“ – wie man heute so sagt.

Wir sind inzwischen als AfD-Landesverband auf den kommunalen Ebenen der Städte, Gemeinden, Ortschaften und Landkreise deutlich besser aufgestellt. Die AfD hat mit euch vor Ort ein Gesicht bekommen und ist somit in der Fläche viel stärker verwurzelt und wahrnehmbarer. Wir gestalten unsere Heimat. AfD wirkt und wir werden entgegen aller linken Anfeindungen noch wirkungsvoller.

Die täglichen Kontaktaufnahmen zu Beratungswünschen bezüglich kommunaler Sachverhalte zeigen mir, wie aktiv und engagiert unsere Mandatsträger ihre Aufgaben wahrnehmen. Der nächste Schritt wird die weitere Fortbildung und der verbesserte Erfahrungsaustausch unserer kommunalen Mandatsträger, die bessere Vernetzung und die Vorbereitung auf die Übernahme kommunaler Ämter als Bürgermeister, Beigeordneter oder Landrat sein. Die nächsten Wahlen stehen diesbezüglich bereits vor der Tür.

Als kommunalpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion ergeben sich sinnvolle Synergieeffekte für meine diesbezügliche Arbeit im Landesvorstand.

Darüber hinaus trete ich weiter für den unverzichtbaren Zusammenhalt in unserer Partei ein.

Hiermit bitte ich euch am 29. Februar in Weinböhla erneut um euer Vertrauen und eure Stimme!

Euer Ivo Teichmann


Siegbert Droese

Wer sächsisch fühlt, wählt AfD!

Der sächs. Landesverband ist heute erfolgreicher, als er unter der Führung der früheren Vorsitzenden je war. Darüber geben, das erstklassige Wahlergebnis zur Landtagswahl 2019, Besetzung einer Reihe von Schlüsselpositionen in der Bundespartei, der Bundestagsfraktion und das anerkannte,  geschlossene Auftreten des Landesverbandes Sachsen, Zeugnis.

In vielerlei Hinsicht ist unser Landesverband heute in seiner Kontinuität Orientierungspunkt und verlässlicher Anker der Alternative für Deutschland.

Noch befinden wir uns lediglich auf dem Weg zur Macht. Derzeit ohne  eine echte Machtoption durch die realen politischen Verhältnisse. Das sich daran etwas ändert, ist auch die Aufgabe des neu zu wählenden Landesvorstandes.

Ich bewerbe mich daher erneut für den Landesvorstand und sehe drei besondere Schwerpunkte:

A, Unser Landesverband benötigt für die erforderliche Größe, um regieren zu können, neue Wählerschichten. Frauen sind als Wähler der Alternative für Deutschland deutlich unterrepräsentiert. Der nächste Landesvorstand muss dieses Thema beherzt angehen und zu unseren Gunsten verändern. Im Leipziger Kreisvorstand sind heute bereits von sieben Mitgliedern, drei weiblich.

B, Unser Landesverband muss vom Image her deutlich jünger und frischer in Erscheinung treten. Die Wahlauswertung zeigt, dass unsere AfD bereits heute von den jungen Wählergruppen ein starkes Votum erhält. Ich werde mich daher dafür einsetzen, dass auch unsere jungen Parteifreunde noch stärker im Verband in Verantwortung kommen, damit unsere Parteijugend in Zukunft stärker das Gesicht der Partei bildet.

C, Unser Landesverband hat furios den politischen Raum in Sachsen erobert! Nun gilt es, das gewonnene Gelände zu verteidigen und auszubauen. Unsere Kommunalpolitiker müssen die Möglichkeit einer Vernetzung erhalten und für Weiterbildung muss gesorgt werden. Parteimitglieder, welche sich in Vereinen, Verbänden, im sozialen Bereich außerhalb der AfD engagieren, müssen dabei voll unterstützt werden. Es muss uns in den nächsten Jahren gelingen, die Alternative für Deutschland noch stärker in allen gesellschaftlichen Ebenen zu verankern.

Dann kann uns gemeinsam gelingen, das zu werden, was die CSU unter Franz Josef Strauß in Bayern einst darstellte. Die Alternative für Deutschland in Sachsen sollte daher folgendem Ziel entgegen arbeiten: Wer sächsisch fühlt, wählt AfD!

Dafür stehe ich bereit und bitte Sie, um Ihr Votum zu meiner erneuten Kandidatur zum Landesvorstand der AfD Sachsen.

Ihr Siegbert Droese

50 Jahre, verheiratet, vier Kinder, Mitglied des Deutschen Bundestages


Karin Wilke

Liebe Freunde der AfD Sachsen,

mein Name wird vielen von Ihnen bekannt sein, denn ich bin bereits seit 2013 Mitglied der Alternative für Deutschland und Mitbegründerin unseres sächsischen Landesverbands. Beruflich betreibe ich mit meinem Partner Stefan Strauß eine Design- und Werbeagentur in Dresden. 1990 zogen wir beide von Bremen nach Sachsen, um in der Heimat unserer beider Eltern ein neues, gemeinsames Leben zu beginnen.  

Das Ende der DDR bot damals die Chance auf ein freies Europa demokratischer Nationalstaaten. Heute, 30 Jahre später, geht ein tiefer Graben durch den sogenannten gesellschaftlichen Zusammenhalt. 11 Tote in Hanau, noch ist fast nichts bekannt über die Hintergründe der Tat, aber sofort wird die AfD für die Morde eines Psychopathen verantwortlich gemacht.

Ich bewerbe mich um Sitz und Stimme im Landesvorstand Sachsen. Der Grund ist meine Sorge um unser Land und die Zukunft unserer Partei. Wir müssen unseren Wählern die Gewissheit vermitteln, dass wir ihr Vertrauen verdienen und ihre Stimme zur Geltung bringen wollen und das auch können. Und dabei alles vermeiden, worauf unsere Gegner nur warten: falsche Zungenschläge können nur die schon Überzeugten verzeihen. 

Die Ja-aber-Wähler sind unsere Zukunft. Das sind die vielen, die wie wir unter dem Meinungsdruck der Medien leiden. Deshalb setze ich mich für eine Neuordnung des sächsischen und deutschen Mediensystems ein. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Medienpolitik bin ich mit den anderen Landtagsfraktionen gut vernetzt.

Mit unserer Kampagne "Genug GEZahlt“ kämpfe ich gegen meine früheren Arbeitgeber (ZDF und Radio Bremen) des sogenannten öffentlich-rechtlichen Rundfunksystems, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, wie ihre Seilschaften und „Meinungsbildung" funktioniert.

Unsere Sächsische Volksinitiative als Vorreiter in ganz Deutschland muss erfolgreich sein und erfordert unseren ganzen Einsatz. Sie braucht auch eine, meine, Stimme im Landesvorstand. 

Ich scheue mich auch nicht vor heißen Eisen. So habe ich mich im Landtagswahlkampf in aller Öffentlichkeit und zum Entsetzen meiner Konkurrenten für ein AKW in der Lausitz eingesetzt. Der Grund war einfach und unabweisbar:

  1. haben wir die Infrastruktur und 2. brauchen wir für einen schonenderen Umgang mit unserer Natur mehr sauberere Energie und keinen Zappelstrom aus Solar- oder Windenergie. Neue Konzepte der Kernenergiegewinnung machen es möglich. 

Ein halbes Jahr später melden sich nun auch manche unserer Konkurrenten in diesem Sinne zu Wort. Besser spät als gar nicht, aber doch nicht der Mut zur Wahrheit, wie wir ihn verstehen.

In diesem Sinne bitte ich um euer Vertrauen.


Torsten Gahler

Werte Dame und Herren, liebe Mitglieder,

ich kandidiere als Schatzmeister für den AfD Landesverband Sachsen.

Wir haben 2019 einen ersten Erfolg mit dem hervorragendem Wahlergebnis zur Landtagswahl erzielt. Dieses Ergebnis haben wir in Sachsen durch Geschlossenheit erreicht. Diese Geschlossenheit haben wir auch im Landesvorstand gezeigt.

In den vergangenen zwei Jahren war ich in mehreren Funktionen im Landesvorstand tätig. Zu meinen Aufgaben als stellvertretender Landesschatzmeister gehörten unter anderem die Mitgliederverwaltung, das Verfassen der Rechenschaftsberichte sowie die Lösung der verschiedensten steuerlichen, haushälterischen und finanziellen Fragen in Zusammenarbeit mit dem bisherigen Schatzmeister. Nebenbei durfte ich die Kreisbetreuung für Westsachsen begleiten. Ich habe mich in diesen 2 Jahren in die Aufgaben des Schatzmeisters umfassend einarbeiten können und würde diese Erfahrung gern in den neuen Landesvorstand einbringen.

Zudem habe ich unser Landeswahlprogramm im Bereich Haushalt, Steuern und Finanzen mitgestaltet. Dabei habe ich auch durch meine Mitarbeit im themenbezogenen LFA 3 Zuarbeit leisten können – vor allem das Thema der Grundsteuer war und ist mir ein wichtiges Anliegen.

Parallel habe ich in der Bundesgeschäftsstelle die Pilotierung der Software DATEV betreut. Denn der Anspruch der AfD sollte eine exakte und gesetzeskonforme Rechnungslegung sein. Unsere Gegner warten nur darauf, dass wir in diesem sehr sensiblen Bereich falsch handeln!

Im Rahmen einer zukünftigen Tätigkeit im Landesvorstand würde ich DATEV auch in Sachsen pilotieren, um unsere Rechnungslegung auf rechtssichere und zukunftssichere Füße zu stellen. Unser Ziel muss eine transparentes sowie gesetzeskonformes Zahlenwerk sein – in Abstimmung mit dem Bundesverband, aber auch mit den Kreisverbänden.

Zudem dürfen wir eine unserer größten Herausforderungen in nächster Zeit nicht aus den Augen verlieren, nämlich die Bundestagswahl 2021. Hier können wir von Sachsen aus entscheidende Akzente setzen. So, wie ich auch in der Vergangenheit Wahlkämpfe mitorganisiert und unterstützt habe, will ich auch in Zukunft in gemeinsamer und konstruktiver Zusammenarbeit die Sachsen für die AfD gewinnen. Das funktioniert jedoch nur, wenn Landesverband und Kreisverbände sowie Mitglieder gemeinsam an einem Strang ziehen! Im Landesvorstand würde ich stattdessen gerne – in Kooperation mit den KV’s – konstruktiv und lösungsorientiert arbeiten.

Ich bitte um Ihre Unterstützung und Ihre Stimme zur Wahl des Schatzmeisters im AfD Landesverband Sachsen.

Herzlichst Ihr

Torsten Gahler

46 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, evangelisch, Erzgebirger


Sebastian Wippel

Sehr geehrte Mitstreiter,


die neue und alte Aufgabe des Landesvorstandes sehe ich darin, in fester Geschlossenheit die bestehenden Arbeitsstrukturen kontinuierlich zu stärken und auszubauen. Deshalb kandidiere ich erneut für den Landesvorstand.


Mit dem Landessicherheitsbeauftragten habe ich Schulungen für unsere Büromitarbeiter durchgeführt, die wir auch in Zukunft anbieten werden. Unsere Kreissicherheitsbeauftragten und zuverlässigen Ordnerkräfte erhalten neben fachlichen Schulungen im Bedarfsfall weitere Unterstützung bei der Planung, aber bei Bedarf auch durch den Landesvorstand. Der weitere Ausbau der Sicherheitsmaßnahmen nähert sich seiner Fertigstellung.
Doch auch die immer dreisteren politischen Angriffe der selbsternannten Eliten bedürfen der besonnenen Erwiderung. Mit allen Mitteln versucht man uns den Weg zu einer Regierungsoption zu versperren. Das Schwert des Verfassungsschutzes wird dafür zweckentfremdet und drohend vor uns gehalten. Um die Gefahr abzuwenden oder den Schlag zu parieren, müssen gezielte Vorbereitungen getroffen werden.


Weitere Themen sind für mich: Wie schaffen wir es, unsere kommunalen Mandatsträger so zu vernetzen, dass größtmögliche Synergien entstehen und Erfahrungsaustausch möglich wird? Wie schaffen wir es, unsere Partei, die das Grundgesetz wie keine andere Partei verteidigt, zu einem besseren Image zu verhelfen? Und wie bringen wir diese Grundlagen mit allen Kreisen gemeinsam in die Arbeit vor Ort ein? An der Klärung dieser Fragen möchte ich mitwirken.
Dies ist kein Selbstzweck. Alles dient einzig und allein dem Ziel, im Jahr 2021 zur Bundestagswahl an die Erfolge der vergangenen Wahlen anzuknüpfen und sie auszubauen.


2021 muss die Stimme der Vernunft, in einer unvernünftigen Zeit, umso lauter im Bundestag erklingen.
Mit freiheitlichem Gruß
Ihr Sebastian Wippel


Matthias Moosdorf

Liebe Freunde und Mitstreiter,

wir sind uns sicher einig: Unser aller Interesse am weiteren Schicksal der AfD lässt es nicht zu, auf der Basis von Splittergruppen Diskussionen über Inhalte und Legitimität zu führen, die in den Meinungsbildungsprozess der Partei als Einheit gehören. Wir haben zusammen in Sachsen viel erreicht – aber noch viel mehr liegt vor uns. Es ist notwendig, wenn wir die Fehler unserer politischen Mitbewerber benennen. Mehr noch werden aber unsere Kompetenz, unsere Fähigkeit zu alternativen Problemlösungen entscheidend sein. Vor allem aber müssen wir unsere und zusätzliche Wähler emotional erreichen.

Was es heute braucht, ist ein neuer Aufbruch, eine „geistig-moralische Wende“ und diesmal muss es ein kultureller Aufbruch sein. So und nur so werden wir wieder wissen wofür wir eigentlich leben. Die nächste Bundestagswahl wird entscheidend sein. Sachsen soll sein Spitzenergebnis nicht nur behaupten – wir müssen es ausbauen!

Ich bin in Sachsen geboren, habe hier, in Hannover und London studiert. Ich war 30 Jahre lang als Selbständiger, Gastprofessor, Musiker und Juror in 65 Ländern unterwegs. Ich lebe in Leipzig, bin verheiratet und Vater von vier Kindern. Seit 2017 arbeite ich für die AfD im Deutschen Bundestag, publiziere für viele Magazine und Zeitungen und schreibe Reden für unsere Sache. Ich gehörte zu den Initiatoren der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ und habe u.a. die Kampagne gegen den Globalen Migrationspakt organisiert.

Diese und andere Leidenschaften würde ich gern der noch breiteren Etablierung unserer Inhalte und Ziele zur Verfügung stellen. Mein Schwerpunkt könnte daher die Vorbereitung und Organisation der kommenden Bundestagswahl sein. Ich bitte Euch um Euer Vertrauen für meine Mitwirkung in unserem so erfolgreichen Landesvorstand.

Matthias Moosdorf

www.matthiasmoosdorf.de


Dr. Joachim Keiler

Liebe Parteifreunde,

bislang war ich als einer der Stellvertreter im Landesvorstand tätig und möchte diese verantwortungsvolle Aufgabe auch in den nächsten zwei Jahren wieder wahrnehmen, sofern ich am 29.02.2020 das Vertrauen von euch dazu erhalte. Als Mitglied des Bundesfachausschusses 3, dessen Leitung ich nunmehr seit mehr als drei Jahre inne habe, vertrete ich auch die sächsischen Interessen neben Tino Chrupalla und Christoph Neumann, unserem Landesprogrammkoordinator, in der Bundesprogrammkommission.

Wer die Ereignisse um die Kürzung unserer Landesliste in der Presse verfolgt hat, weiß, dass ich von meinen Kollegen im Landesvorstand vor der Wahlausschusssitzung als Vertrauensmann berufen wurde. Nach dem unsäglichen Entscheid des Landeswahlausschusses war ich in dieser Funktion maßgeblich mit an der Vertretung unserer Interessen vor dem Sächsischen Landesverfassungsgerichtshof befasst. Aktuell vertrete ich sieben Listenmitglieder im Wahlprüfungsbeschwerdeverfahren.

Mittlerweile bin ich auch im Sächsischen Landtag. Als europapolitischer Sprecher werde ich unsere Landesinteressen im Rahmen einer Interventionskontrolle sehr genau im Auge behalten und habe auch hierzu bereits ein entsprechendes „Netzwerk" nach Brüssel aufgebaut. Es wird nicht überraschen, dass dies über Siegbert Dröse im Bundestag und Maximilian Krah im Europäischen Parlament läuft. Etlichen Funktionsträgern und Kreisvorsitzenden dürfte bekannt sein, dass ich mich im Landesvorstand vornehmlich auch um die rechtlichen Angelegenheiten kümmere und,
soweit es möglich ist, auch mit entsprechendem Rat zur Verfügung stehe. Dass rechtlicher Rat nicht immer allen gefallen kann, mag sein, ich bin aber stets bemüht, die Interessen der gemeinsamen Sache und der Gesamtpartei dabei im Auge zu behalten. Ich bin nicht im Fraktionsvorstand tätig, so dass ich dadurch auch die zeitlichen Möglichkeiten habe, meine Aufgaben im Landesvorstand weiterhin auszufüllen.


Mit besten Grüßen
Achim Keiler


Jörg Urban

Liebe Parteifreunde,

schnell sind die 2 letzten Jahre verflogen, seit wir in Hoyerswerda den jetzigen Landesvorstand gewählt haben, und seit Ihr mir Euer Vertrauen schenktet, als Vorsitzender unsere AfD in Sachsen zu führen.

Diese 2 Jahre waren turbulent und arbeitsreich:  Die Abspaltung der Blauen Partei und auch die der ADPM waren zu verarbeiten. Beide Parteien wollten vor allem in Sachsen erfolgreich sein – bei beiden Parteien haben wir einen Erfolg verhindert.   Die Wahlkämpfe zur Europawahl, Kommunalwahl und Landtagswahl haben uns stärker gemacht, als wir es je waren.  Die AfD Sachsen ist derzeit der erfolgreichste Landesverband bundesweit.  Nicht nur aufgrund unserer Wahlerfolge, sondern aufgrund der inneren und äußeren Geschlossenheit genießt die sächsische AfD hohe Achtung innerhalb des Bundesverbandes, was nun auch mit unserer starken Präsenz im Bundesvorstand bestätigt wurde.

Aber – ausruhen können wir uns nicht.  Wie bei einer gewonnenen Schlacht oder wie bei einem schnell erfolgreichen Unternehmen gilt es jetzt zu konsolidieren, um zukünftige Erfolge möglich zu machen:

  • Unsere Kommunalpolitiker müssen von der Partei soviel Unterstützung wie möglich bekommen, damit sie unsere AfD in ihren Städten und Gemeinden als professionellen und zuverlässigen Partner der Bürger vertreten können.
  • Die Kreisverbände benötigen auch weiterhin die Unterstützung des Landesvorstandes – bei der weiteren Organisationsentwicklung mit neuen Regionalgruppen und Ortsgruppen. Aber auch die Unterstützung bei der Lösung von kreisinternen Konflikten ist weiter nötig, damit die Geschlossenheit der AfD nicht nur Fassade ist, sondern auch immer wieder hergestellt wird.
  • Die breitere Öffentlichkeitsarbeit mit neuen Schwerpunkten muss gestaltet werden. Zum einen weil es gilt, neue Wählergruppen (Frauen, Jugendliche, Rentner) von der AfD zu überzeugen. Zum anderen, weil uns die meisten Medien feindlich gegenüberstehen und ein völlig verzerrtes Bild von uns malen.
  • Und als wichtigste Aufgabe steht uns die Bundestagswahl (und vielleicht auch eine Neuwahl des Sächsischen Landtages) bevor. Die ersten Vorbereitungen beginnen bereits.

Liebe Freunde!  Ich stelle mich Euch erneut zur Wahl als Vorsitzender der AfD Sachsen. 

Ich bin in Meißen geboren, habe 3 Kinder und bin seit über 25 Jahren glücklich verheiratet. 

Seit 2013 bin ich Mitglied der AfD, ich habe den Kreisverbandes Dresden bis 2015 geführt, als Landtagsabgeordneter vertrete ich seit 2014 unsere Fraktion in den Politikfeldern Umweltschutz, Land- und Forstwirtschaft sowie Energiewirtschaft.  Ich stehe für einen ehrlichen und geradlinigen Politikstil -  hart in der Sache, höflich im Ton.

Mit Herz und Verstand liebe und schätze ich unsere Heimat, unsere Traditionen und unsere Kultur.  Ich bin der festen Überzeugung, dass es ohne aufrichtigen Patriotismus, ohne die Liebe zur eigenen Kultur und unseren Menschen keine gute Politik geben kann.

Mein Hauptziel ist der Erfolg der AfD, ganz besonders hier in unserem schönen Freistaat.

Wir sehen uns am Sonnabend in Weinböhla!


Heiko Chrupalla

Liebe Freunde und Mitstreiter der AfD,

Ich kandidiere  für das Ehrenamt des stellvertretenden Schatzmeisters des AfD-Landesverbandes Sachsen.

Im Jahre 2018 wurde ich zu einem der beiden Kassenprüfer gewählt. In den vergangenen Monaten mit der Kassenprüfung des Landesverbandes betraut für das Jahr 2018 betraut. 

Durch diese Aufgabe konnte ich mir einen umfassenden Einblick in die Aufgaben des Schatzmeisters verschaffen  und dabei ein Verständnis für die  damit verbundene Arbeit, Verantwortung und den Stellenwert dieser für die Partei gewinnen.  

Dies hat mich dazu motiviert, mich persönlich auf diesem Gebiet für den Landesverband zu engagieren. 

Eine rechtskonforme und korrekte Buchführung ist nicht nur ein Selbstverständnis für eine Partei wie der Unseren, die Ihre Wurzeln in demokratischen und rechtsstaatlichen Prinzipien sieht, sondern gleichwohl die Grundlage für schlagkräftiges und wirksames politisches Handeln. 

Jedes unserer Mitglieder darf zu Recht einen korrekten und verantwortungsvollen Umgang mit den finanziellen Mitteln der Partei erwarten. In meine Arbeit würde ich gerne diese mir wichtigen Prinzipien einbringen.

Die Funktion des stellvertretenden Schatzmeisters von Ihnen übertragen zu bekommen, wäre in diesem Sinne ein enormer Vertrauensbeweis. Dessen bin ich mir bewusst, darüber würde ich mich freuen und dafür stehe ich. 

Ich freue mich im Falle meiner Wahl auf die Arbeit im Landesvorstand, auf die Zusammenarbeit mit den Kreisverbänden und nicht zuletzt eine kooperative Zusammenarbeit mit dem neuen Schatzmeister.

Dieses und vor allem das nächste Jahr wird unsere Kraft und Entschlossenheit unsere politischen Ziele zu erreichen enorm fordern. Die Messlatte, die unsere Wähler zu unser großen Freude im letzten Jahr gelegt haben ist hoch und ein unschätzbarer Beweis dafür, welches Vertrauen wir als AfD in unserem schönen Heimatland genießen und welche Hoffnungen in uns gesetzt werden. Um einen Beitrag zu leisten, diesem Vertrauen gerecht zu werden, kandidiere ich am 29.02. und werbe hiermit um Ihre Stimme.

Ich wohne in Dresden, bin Vater dreier Kinder und seit vielen Jahren im Staatsdienst des Freistaates Sachsen beschäftigt.

Herzlichst

Ihr Heiko Chrupalla

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung