Wollte die Polizei einen islamistischen Terroranschlag vertuschen?

In Limburg kaperte gestern ein Syrer einen Truck und rammte mit hohem Tempo neun Autos. Es gab neun Verletzte und hohen Sachschaden. Bereits gestern berichtete die „Frankfurter Neue Presse“, dass der Mann Mohammed heißt, Vollbart trägt und Allah-Rufe von sich gab. Sehr spät übernahm die überregionale Presse diese Hinweise auf einen islamistischen Anschlag. Die Polizei will noch immer keine Auskünfte erteilen.

Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher, erklärt:

„Für den gesunden Menschenverstand deuten alle Zeichen auf einen islamistischen Terroranschlag. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Polizei einen Maulkorb von oben erhalten hat und die Medien den offensichtlichen Hinweisen auf einen islamistischen Anschlag nur sehr zögerlich nachgehen. Vor dem Hintergrund des vertuschten islamistischen Messerangriffs in Paris mit vier Toten stößt diese Praxis besonders übel auf.

Seit 2015 gab es in Europa 40 islamistische Anschläge mit über 350 Toten. Es ist unverantwortlich, diesen Terror zu verharmlosen und die Bürger in Sicherheit zu wiegen. Als einzige Partei weist die AfD auf die Ursachen hin: eine falsche Einwanderungs- und Integrationspolitik.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung