Windräder für Insektensterben mitverantwortlich – Ausbaustopp jetzt!

Windräder sind für das massenhafte Insektensterben mit verantwortlich, berichtet die WELT. Eine Studie analysierte, dass pro Tag bis zu 5,3 Milliarden Fluginsekten von den großen Rotoren geschreddert werden.

Dr. Rolf Weigand, hochschulpolitischer Sprecher, kommentiert:

„In den letzten drei Jahren sind drei Viertel aller Insekten verschwunden – hier besteht dringender Handlungsbedarf. Die vorliegende Analyse wirft nun ein völlig neues Licht auf das Insektensterben. Wir benötigen zeitnah weitere Studien, die diesen Zusammenhang noch umfassender belegen.

Es gibt viele Insektenkiller, denen Einhalt geboten werden muss. Vor allem wären Monokulturen für Energiepflanzen und ausufernder Pestizideinsatz zu nennen. Durch die erzwungene Abschaltung moderner Kohlekraftwerke und den geplanten flächendeckenden Ausbau von Windrädern erhalten diese neuen Erkenntnisse aber besondere Brisanz.

Die sächsischen Grünen haben verkündet, die 200 Meter Stahlungetüme sogar in Naturschutzgebieten aufzustellen. Auch die CDU-SPD-Staatsregierung hat eine Studie in Auftrag gegeben, wie ihre Klimaagenda umgesetzt werden könnte. Ergebnis: Für Windräder müssten ein Prozent des sächsischen Waldes gerodet werden.

Die AfD-Fraktion wird sich dafür einsetzen, dass es keine flächendeckende Verspargelung mit Windrädern in Sachsen gibt und Landbewohner, Vögel und Insekten weiterhin geschützt werden.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung