Tschechien lehnt Umvolkungs-Pakt ab – Vorbild für Deutschland!

Einen Tag nach dem Rückzieher Österreichs beim Migrationspakt wendet sich nun auch der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis gegen das Abkommen. Er sei mit den Beschlüssen der Vereinten Nationen (UN) nicht einverstanden, sagte Babis vor Abgeordneten. Deshalb werde er den mit ihm in einer Koalition regierenden Sozialdemokraten einen Ausstieg aus dem Pakt vorschlagen.

Dazu erklärt der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion, André Barth:

„Immer mehr Nachbarländer Deutschlands und andere europäische Staaten, wie Ungarn, lehnen die von der UN geplante Umvolkungspolitik durch legalisierte Völkerwanderung ab. Deutschland will diesem Pakt im Dezember zustimmen. Die deutschen Bürger wurden seitens der Regierung weder befragt noch gehört, geschwiege denn wurde in den Medien darüber berichtet, welches Ausmaß erreicht werden kann, wenn sich jeder Afrikaner oder Kleinasier dort ansiedeln kann, wo er möchte. Wo die Hauptwanderungsbewegungen hinströmen werden, ist leicht zu beantworten: Dorthin, wo die höchsten Soziallleistungen gezahlt werden - nach Deutschland und andere Staaten Mitteleuropas.

Tschechien und Österreich sollten Vorbild sein für die abgehobene Politikerkaste in ihrem Berliner Elfenbeinturm. Dieser Pakt darf von Deutschland nicht unterzeichnet werden!“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung