Staatsfunk will drei Milliarden Zwangsgebühren zusätzlich

Drei Milliarden Euro mehr wollen ARD und ZDF in den nächsten Jahren haben. Damit würde die Zwangsgebühr von 17,50 auf 19,20 Euro steigen, rechnet die FAZ vor.

Karin Wilke, medienpolitische Sprecherin, erklärt:

„Der mit Zwangsgebühren finanzierte Staatsfunk missbraucht seine Macht und politischen Einfluss immer weiter. Staatlich garantierte Wettbewerbsvorteile werden schamlos für Manipulation, ineffiziente Doppel- und Dreifachstrukturen und persönliche Bereicherung wie üppige Intendantengehälter ausgenutzt. Gleichzeitig verweigern immer mehr Hörer und Seher die gleichgeschalteten Angebote.

Deshalb verlangt die AfD eine neue Rechtsgrundlage für alle Medien. Ohne Subventionen und Privilegien für die Öffentlich-Rechtlichen.

Für die außerparlamentarische Unterstützung haben wir jetzt den Verein ‚Genug GEZahlt! in Sachsen‘ gegründet, der Unterschriften aus ganz Sachsen für ein Volksbegehren gegen das Zwangsgebührensystem sammelt.“

www.sachsen.genug-gezahlt.tv.

 

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung