Staat und Altparteien schützen unsere Kinder nicht mehr!

Staat und Altparteien schützen unsere Kinder nicht mehr!

„Ein minderjähriger afghanischer Asylbewerber soll einen offenbar deutschen Jungen (8) sexuell missbraucht haben. Nach „Tag24“-Informationen sei die Tat in einer Wohnung in Flöha bei Chemnitz passiert.

Das ist lediglich eine kleine, aktuelle Meldung. Verfolgt man deutschlandweite Medien der vergangenen Tage entsteht ein gräßliches Gesamtbild, was in Sachsen und ganz Deutschland durch die unverantwortliche Asylpolitik der CDU-geführten Regierung Usus geworden ist. So soll sich ein 28-Jähriger in Tübingen an zwei minderjährigen Mädchen vergangen und zwei Jungen beraubt haben. Er wurde jetzt im Dezember in Rottenburg festgenommen und ist Iraker.

Oder: „Drei Männer, ein 32 Jahre alter Deutscher und zwei Syrer im Alter von 19 und 20 Jahren, befinden sich laut Anklagebehörde in Untersuchungshaft. Sie sollen zwei minderjährige Mädchen willensunfähig gemacht und eines von ihnen vergewaltigt haben.“ Diese Tat geschah in Biberach. Zu einem anderen erschütternden Übergriff kam es bei Bielefeld: Hier stehen neun Männer vor Gericht, die sich an einer 14-Jährigen vergangen haben sollen, berichtet „owl24.de“ und verweist darauf, dass die Staatsanwaltschaft keine Angaben zur Herkunft der Täter macht. Die Liste der Beispiele über sexuellen Missbrauch an Kindern ließe sich fortsetzen. Es sind alles Meldungen, die bis vor wenigen Jahren, als es tatsächlich noch Einzelfälle waren, deutschlandweite Debatten und Entsetzen ausgelöst hätten. Heute stehen sie als Randnotizen lediglich in den Lokalausgaben örtlicher Zeitungen. Analysen, also Ursachenforschung, und daraus resultierende Maßnahmen, diese Zustände zu ändern, fehlen komplett. Beispielsweise, welche Rolle Kinder in den archaischen Herkunfts-Kulturen der meisten Zugewanderten spielen. Im muslimischen Raum ist es durchaus üblich, Minderjährige mit älteren Männern zu verheiraten.

Der Landtagsabgeordnete Dr. Rolf Weigand fragte jetzt für die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag bei der CDU-geführten Regierung nach sächsischen Fällen von Kinderehen. Zitat: „Wie viele Kinderehen sind a) nach dem vor am Heiratsort geltendem Zivilrecht geschlossen worden? b) nach religiösem Recht geschlossen worden? (Bitte in der Antwort das jeweilige religiöse Recht und die jeweiligen Religionsgemeinschaften angeben.) Die ernüchternde Antwort auf diese klare Frage: „Es erfolgen im Sinne der Fragestellung grundsätzlich keine statistischen Erhebungen. Informationen zu der Thematik sind der Staatsregierung daher nicht bekannt.“ Man kann diese Ignoranz gegenüber dem inzwischen serienmäßig stattfindenden, importierten Kindesmissbrauch auch Duldung nennen. Da passt es ins Bild dieser toleranten, weltoffenen und bunten Gesellschaft, dass sich die SPD-Jugend „Jusos“ auf ihrem Bundeskongress mehrheitlich für eine vollständige Legalisierung der Abtreibung aussprach. Das hieße, dass die Tötung des Ungeborenen bis einen Tag vor der natürlichen Geburt straffrei bleibt. Der Staat und die Altparteien schützen unsere Kinder nicht mehr!

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung