Sehr geehrter Minister*in Köpping!

Auf eine Kleine Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten, André Wendt zum Thema Bierdeckel-Aktion gegen „Stammtisch-Vorurteile“ antwortete die Gleichstellungsministerin, Petra Köpping jetzt, indem sie die so genannte Gender-Schreibweise übernahm. So schrieb die SPD-Politikerin beispielsweise von ‚beteiligten Partner*innen‘ und ‚Kooperationspartner*innen‘,

Dazu erklärt der AfD-Abgeordnete André Wendt, zugleich Vorsitzender des Sozialausschusses:

„Sehr geehrter, Minister*in Köpping, Gender-Texte sind sprachlich umständlich, unschön und bremsen den Lesefluss. Zudem ist diese Form der Sprachdarstellung orthographisch falsch und eine Erfindung der Gleichmacher-Fanatiker vor allem unter den Grünen. Wenn nun eine SPD-Ministerin auf meine Kleine Anfrage in diesem modernistischem ‚Transgender-Sprech‘ antwortet, betrachte ich das als unpassende Form politisch-korrekter Wichtigtuerei. Im Übrigen förderte meine Kleine Anfrage zutage, dass inzwischen 120.000 Bierdeckel mit angeblichen Stammtisch-Vorurteilen gedruckt wurden. Ein weiterer Versuch politisch-korrekter Umerziehung. Dieses von der SPD geforderte und erst nach der letzten Landtagswahl bewilligte Halb-Ministerium ist überflüssig und muss schnellstens wieder abgeschafft werden.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung