Schwacher Euro treibt Verbraucherpreise weiter in die Höhe

Die Zins und Geldpolitik der EZB lässt den Euro immer schwächer werden. Diese Geldpolitik führt nicht nur dazu, dass Spareinlagen entwertet werden, sondern auch dazu, dass die Preise für die Verbraucher gerade bei Importprodukten wie Kaffee und Benzin steigen.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Mario Beger erklärt dazu:
„Die verquere und kurzfristig angelegte Geldpolitik der EZB kann und darf so nicht weitergehen. Der schwächelnde Euro sorgt gerade an den Tankstellen für Unmut, denn trotz fast gleich gebliebenem Ölpreis sind dort die Preise seit Jahresbeginn um ca. 15 bis 20 Cent je Liter Super angestiegen. Dies begründet sich allein im schwächelnden Euro, denn Öl wird in Dollar bezahlt.

Auch der Sommerurlaub in Nicht-Euro-Staaten ist in diesem Jahr deutlich Teurer geworden. Deutschland, als eines der stärksten Länder in der Eurozone lässt sich somit weiter von EZB und Euro schwächen. Dies gefährdet nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch die dauerhafte wirtschaftliche Stabilität. Deutschland muss sofort aus dem Euro aussteigen.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung