Schutz von Asylbewerber-Kindern: Guten Morgen, Frau Schwesig!

SPD-Bundesfamilienministerin Schwesig fordert auf der Konferenz der Landes-Familienminister, die aktuell in Dresden stattfindet, Kinder von Asylbewerbern in den Asylunterkünften besser zu schützen. Nach den zahlreichen Fällen von körperlicher und sexueller Gewalt gegen Frauen und Kinder in Asylunterkünften durch andere Asylbewerber müssten die Länder endlich reagieren.

Dazu erklärt der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, André Wendt:

„Berichte über sexuelle und körperliche Gewalt gegen Kinder und Frauen in Asylunterkünften gibt es seit vielen Monaten. Bereits Anfang November hat deshalb die AfD-Fraktion die Sächsische Staatsregierung aufgefordert, Familien und Frauen mit Kindern in gesonderten Unterkünften unterzubringen, damit sie nicht Opfer von sogenannten alleinreisenden, jungen Männern werden können.

Reagiert hat Sachsen bisher nicht. Nun scheint als erstes Bundesinnenministerin Schwesig aufzuwachen und die Gefahr zu erkennen. Wann es endlich eine Umsetzung in den Ländern gibt, bleibt abzuwarten. Ich bin zudem gespannt, wann Bundesregierung und Freistaat die andere große Notsituation in Asylunterkünften bewusst wird: Die zunehmenden Attacken von muslimischen auf christliche Asylbewerber. Auch hier hat die AfD-Fraktion bereits vor fast einem Jahr gefordert, Asylbewerber mit christlichen Glauben besser zu schützen.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung