Sächsische AfD-Fraktion steht geschlossen hinter Frauke Petry

Laut mehrerer Presseveröffentlichungen soll der Co-Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Jörg Meuthen, gemeinsam mit zwei weiteren, führenden AfD-Politikern sinngemäß geäußert haben, die Bundesvorsitzende der AfD, Frauke Petry, sei charakterliche nicht geeignet und es deshalb auch nicht als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2017.

Dazu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Kirsten Muster:

„Wenn Herr Meuthen seine persönliche Meinung über unsere  Bundesvorsitzende öffentlich verbreitet, spricht dies gegen seine charakterliche Reife. Er und seine Mitstreiter treffen damit nicht nur die Bundesvorsitzende, sondern sie beschädigen die gesamte AfD. In der sächsischen AfD-Fraktion ist es gute Sitte, einen Streit nicht öffentlich über die Medien auszutragen. Streitigkeiten gibt es im Übrigen in allen Parteien, sie gehören zur demokratischen Diskussionskultur. Frauke Petry übt ihre Funktion als Fraktionsvorsitzende souverän, kameradschaftlich und im Gesamtinteresse der AfD aus.
Die gesamte Fraktion steht zu 100 Prozent hinter ihr. Sie wird sich nicht auf das Niveau von Jörg Meuthen herabbegeben und dessen Äußerung öffentlich kommentieren.

Wer die AfD im kommenden Jahr als Spitzenkandidat in den Bundestagswahlkampf führt, entscheidet übrigens nicht Herr Meuthen, sondern ein dafür legitimiertes Parteigremium.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung