Sachsens Tourismus brummt – trotz Montags-Demos und Medienkampagne

In der sächsischen Tourismusbranche geht es wieder aufwärts. In den ersten drei Monaten des Jahres verzeichneten Hotels und Pensionen 1,35 Millionen Gästeübernachtungen, teilt der Tourismusverband Sachsen mit - im Vergleich zum ersten Quartal 2015 ein Plus von elf Prozent. Den größten Zuwachs bei Übernachtungen gab es in der Sächsischen Schweiz mit einem Plus von 33,2 Prozent auf knapp 94.000. Dresden verzeichnete einen Anstieg von 10,9 Prozent auf knapp 312.000 Übernachtungen und Leipzig ein Plus von neun Prozent auf knapp 238.000.

Dazu erklärt der tourismuspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Detlev Spangenberg:

„In den Redaktionsstuben, die bisher den Montagsdemonstranten ungeprüft die Schuld für sinkende Tourismus-Zahlen in die Schuhe zu schieben suchten, müsste doch spätestens jetzt ein Nachdenken über den selbst verzapften Unsinn einsetzen. Mantraartig wiederholten sie, dass Pegida Touristen vertreibt. Auch der Sächsischen Schweiz wurde eine gewisse Tourismusfeindlichkeit nachgesagt. Medien und Regierung haben im Schulterschluss eine Katastrophe herbeigeredet, die es nicht gibt. Sie haben Sachsen schlecht gemacht, statt die positiven und schönen Seiten unseres Landes in den Vordergrund zu stellen. Auf eine mediale Revision der bisherigen Berichte werden wir wahrscheinlich vergebens warten.“    

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung