Pisa-Test: MINT-Fächer fördern, statt ideologischer Umerziehung

Im Pisa-Test haben sich die deutschen Schüler in allen Bereichen gegenüber 2015 verschlechtert. In Mathe und Naturwissenschaften sogar auf das schlechteste Ergebnis seit Beginn der Studie, berichtet heute.de.

Dr. Rolf Weigand, bildungspolitischer Sprecher, erklärt:

„Deutschland dümpelt beim Pisa-Test seit Jahren nur im mittleren Bereich vor sich hin. Die erneute Verschlechterung stellt eine gefährliche Entwicklung dar – ohne Bodenschätze ist Deutschland besonders auf die gute Bildung seiner zukünftigen Techniker und Ingenieure angewiesen.

Es besteht die Gefahr, dass sich der Bundestrend auch in Sachsen verstärkt niederschlägt. CDU-Kultusminister Christian Piwarz hat leichtfertig die sächsische Spitzenposition im Pisa-Test gefährdet, indem er Mathestunden gestrichen hat. Sie wurden einem neuen Polit-Unterricht im Stile einer Staatsbürgerkunde 2.0 geopfert.

Die AfD fordert, naturwissenschaftliche MINT-Fächer wieder zu stärken, statt immer weiter abzubauen. Das Niveau darf nicht weiter nivelliert werden, wie im Koalitionsvertrag angekündigt.“

 

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung