Offenen, linken Rassismus gegen Weiße bekämpfen!

Offenen, linken Rassismus gegen Weiße bekämpfen!

Die Grünen hetzen offen rassistisch gegen den „weißen deutschen Mann“. Die Grünen-Abgeordnete und bayerische Fraktionsvorsitzende Schulze sagte öffentlich in einer Videobotschaft, dass sie „keinen Bock“ habe, dass „alte weiße Männer unsere Zukunft verspielen.“ Verschieden Medien stoßen verbal in das gleiche Horn. „Der Spiegel“ überschreibt in seiner Mittwoch-Ausgabe einen Artikel mit „Die Gesellschaft ist bunt, aber Entscheidungen treffen in Deutschland meist weiße Männer“. Die „Zeit“ titelte in einem Beitrag: „Fürchtet den weißen Mann“. Und das angeblich medienkritische Magazin „Freiheitsliebe“ meint: „Größtenteils weiße, deutsche Männer vergewaltigen jedes Jahr ca. 8000 Frauen. Die Dunkelziffern liegen 10 Mal höher…“

Dazu erklärt der stellvertretende sächsische AfD-Landesvorsitzende, Siegbert Droese:

„Man stelle sich vor, der Begriff weiße Männer würde im gleichen Kontext durch ‚schwarze Männer‘ ersetzt. Ein medial-politischer Rassismus-Aufschrei zöge durchs Land. Sämtliche Medien würde sich über Ausgrenzungen auslassen und Maßnahmen für Toleranz, Buntheit oder Respekt einfordern. Der verantwortliche Redakteur, der diese Formulierung verwendet hätte, dürfte sich einen neuen Job suchen. Kein gesellschaftliches Problem scheint dagegen der offen zur Schau getragene Rassismus gegen weiße Männer zu sein.

Die Frage, wie tief man mit einem femininen, antiweißen Menschenbild moralisch und menschlich sinken kann, hat mit diesen Darstellungen eine grüne Dimension erklommen. Im Bemühen, ‚Diversität‘ und ‚Toleranz‘ zur Staatsmonstranz zu erheben, wird nach zuvor erfolgten, unzähligen Verbalattacken auf weiße Männer möglicherweise bald die Grenze zum Gewaltaufruf überschritten.
In einer wirklich funktionierenden Demokratie wären die Grünen längst als verfassungsfeindliche Gruppe verboten worden.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung