Nach schweren Krawallen fordert die AfD ein Sicherungskonzept für Asylheim-Anwohner

Nach den schweren Krawallen in der Suhler Erstaufnahme für Asylbewerber und den massiven Ausschreitungen im Asyl-Zeltlager Dresden sowie in Schneeberg erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete, André Barth:

„Massenschlägereien in Asylbewerberheimen werden mittlerweile regelmäßig von der Polizei gemeldet. Bei den schweren Krawallen in der Suhler Erstaufnahme wurde allerdings eine neue Dimension erreicht. Nicht nur Wachpersonal, Polizisten und Journalisten sind mit Eisenstangen und Stuhlbeinen von Asylbewerbern attackiert und verletzt worden, auch Anwohner sind traumatisiert. Mehrere Privat-Fahrzeuge wurden zerstört und Bürger trauten sich viele Stunden aufgrund bürgerkriegsähnlicher Zustände nicht aus ihren Häusern.

Wir brauchen darum dringend ein Sicherungskonzept für Anwohner von Asylbewerberheimen. Untersuchungen belegen, dass die Angst der Bürger in der Umgebung von Asylbewerberheimen schon seit längerem signifikant erhöht ist. Wenn sozialer Frieden und die Willkommenskultur in Sachsen erhalten bleiben sollen, muss das Innenministerium endlich aktiv werden. Bei einer bloßen Trennung nach Ethnien in den Asylbewerberheimen bleibt allerdings die Frage, wie sich religiöse Fanatiker verhalten werden, wenn sie später inmitten der deutschen Bevölkerung wohnen.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung