Mehrheit der Bürger will Kopftuchverbot an Grundschulen

Eine Umfrage des Instituts YouGov ergab, dass sich 57 Prozent der Bundesbürger für ein Kopftuchverbot an Grundschulen aussprechen.

Sebastian Wippel, Oberbürgermeisterkandidat für Görlitz, kommentiert:

„Das Ergebnis der Umfrage ist eindeutig. Nicht nur die AfD, sondern auch die Bürger wollen keine Symbole muslimischer Dominanz an unseren Bildungseinrichtungen. Wir können es nicht zulassen, dass sich unsere offene Gesellschaft zunehmend verschleiert. Das Tragen von Kopftüchern ist und bleibt ein muslimisches Glaubensbekenntnis und kein Zeichen von Integration in unsere freiheitliche Gesellschaft.

Bereits 2016 stellte die AfD im Sächsischen Landtag den Antrag 6/6124 ‚Gesichtsverschleierung im öffentlichen Raum‘, welcher von den Altparteien abgelehnte wurde. Ein Kopftuchverbot bedeutet, dass Mädchen und Frauen frei von religiösen und diskriminierenden Vorschriften die Vorzüge einer freien und aufgeklärten Gesellschaft erleben können. Daher ist die jetzige Diskussion von der CDU scheinheilig.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung