Medienhetze gegen AfD kennt keine Grenzen

„Die AfD versucht ganz offen, die Polizei, den Verfassungsschutz, die Bundeswehr zu unterwandern. Was tun?“ so lautet eine Frage zum Artikel „Kein Generalverdacht“ in der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS).

Karin Wilke, medienpolitische Sprecherin, kommentiert:

„Die sogenannte Qualitätszeitung FAS vergisst offenbar einfache journalistische Grundregeln, in dem sie eine Frage zur Falschbehauptung nutzt, ohne Beweise zu liefern. Wieviel AfD-Mitglieder sind nach ihrer Parteiaufnahme in die Bundeswehr, den Verfassungsschutz oder die Polizei eingetreten? Mir sind keine Zahlen bekannt und offenbar der FAS auch nicht.

Die AfD ist eine demokratisch legitimierte Partei, die für die freiheitlich demokratische Grundordnung in Deutschland steht und sie mit allen Mitteln verteidigt. Wenn die Mainstream-Medien etwas anderes behaupten, dann ist das offene Hetze gegen einen politischen Gegner. Wir werden diese Hetzkampagnen nicht länger akzeptieren und uns mit allen Mitteln gegen die falschen Berichterstattung und Behauptungen wehren.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung