Kretschmer im Panik-Modus? Seine Lügen werden immer dreister

Im Interview mit der DNN behauptete CDU-Ministerpräsident Kretschmer, in den Landtagsausschüssen wären AfD-Abgeordnete angeblich nicht daran interessiert, „über neue Radwege oder medizinische Versorgungszentren auf dem Land zu debattieren – sondern daran, politische Kontrahenten herabzuwürdigen“. Die AfD würde das Land spalten.

Jörg Urban, AfD-Fraktionsvorsitzender, erklärt:

„Herr Kretschmer entwickelt sich immer mehr zu einem üblen Hetzer, der auch vor dreisten Lügen nicht zurückschreckt. Ich sitze selbst in mehreren Ausschüssen und die AfD versucht immer konstruktive Realpolitik für die Bürger zu machen. Im Gegensatz zur CDU und den anderen Parteien, stimmen wir auch Anträgen des politischen Gegners zu, wenn sie Substanz haben. Das habe ich bei der CDU noch nie erlebt.

Offenbar hetzt Herr Kretschmer gegen die AfD, weil er keine sachlichen Argumente hat und die inhaltliche Auseinandersetzung über 30 Jahre verfehlte CDU-Politik in Sachsen krachend verlieren würde. Sein Stil, mit Lügen und Entmenschlichung des politischen Gegners zu arbeiten, erinnert dabei an dunkle Kapitel in der deutschen Geschichte – er spaltet damit das Land. Vermutlich ist im Wahlkampf noch eine geballte Ladung Schmutz von der CDU zu erwarten.

Herr Kretschmer scheint zudem persönlich in den Panik-Modus zu verfallen und wild um sich zu schlagen. Laut dem Prognose-Portal election.de wird er sein Direktmandat in Görlitz haushoch verlieren. Seine Siegchancen stehen bei 14 Prozent, die seines AfD-Herausforderers Sebastian Wippel bei satten 85 Prozent. Wenn ihm nicht einmal die Bürger seiner Heimatstadt das Vertrauen schenken, wird er in der CDU nicht zu halten sein. Da er neben seiner Partei-Karriere über keine andere Berufserfahrung verfügt, wird es dann schwer für ihn, seinen Lebensunterhalt zu finanzieren.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung