Keine IS-Terroristen nach Deutschland zurückholen!

Deutsche IS-Terroristen sollen nach Deutschland zurückgeholt und hier vor Gericht gestellt werden. Das fordern hochrangige Politiker von SPD und Grünen.

Martina Jost, Mitglied im AfD-Fraktionsvorstand, erklärt:

„Es wäre hoch gefährlich, diese brutalen und religiösen Fanatiker wieder nach Deutschland zu holen. Die Terroristen haben wehrlosen Frauen und Kindern die Köpfe abgehackt und andere entmenschlichte Schandtaten begangen. Sie müssen am Ort ihrer Gräueltaten verurteilt werden, so wie es auch bei allen anderen Straftaten üblich ist.

Bei der deutschen Kuscheljustiz ist zu befürchten, dass die Täter mit zumeist muslimischem Migrationshintergrund höchstwahrscheinlich einen kulturellen Rabatt bekommen oder keine Zeugen für ihre Verbrechen auffindbar sind. Nach kurzer Zeit wären die Täter wieder auf freiem Fuß und dann Gnade uns Gott – die radikalen Islamisten sind an Kriegswaffen und Sprengstoff ausgebildet worden.

Mich wundert nicht, dass gerade Politiker von SPD und Grünen sich so vehement für islamistische Terroristen einsetzen. Diese Parteien behaupten ja auch, der Islam gehöre zu Deutschland und wäre eine kulturelle Bereicherung.“

 

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung