Innenminister auf dem linken Auge blind?

Zur Aussage von Sachsens Innenminister Markus Ulbig, wonach für den Verfassungsschutz der Schwerpunkt im Freistaat beim Rechtsextremismus bleibe, erklärt AfD-Innenpolitiker Carsten Hütter:

„Es ist nicht erklärbar, warum nicht ebenfalls der Linksextremismus in Sachsen in den Fokus der Verfassungsschützer genommen wird. Immerhin stehen 83 rechtsextremistisch motivierte Gewaltstraftaten 154 durch Linksextremisten begangenen Gewaltstraftaten entgegen. Also beinahe doppelt so viele. Der Innenminister muss sich fragen lassen, ob er nicht auf dem linken Auge eine Art Sehschwäche gegen den Linksextremismus pflegt. Wenn, vor allem in Leipzig, vermummte Linksextremisten prügelnd und zerstörend durch die Straßen marodieren und sogar Polizeistationen überfallen, ist das mindestens genauso schlimm wie rechtsradikale Aufmärsche.

Wahrscheinlich will Innenminister Ulbig bei den meisten Medien nicht anecken, deren Berichterstattung über Straftaten aus dem linksradikalen Lager eher spärlich ausfällt, die aber, sobald es zu einer Gewalthandlung gegen Ausländer kommt, den Täter sofort im rechten Lager verorten. Auch wenn polizeiliche Ermittlungen dies später widerlegen sollten.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung