Herr Ulbig, spenden Sie die Blitz-Einnahmen an Hinterbliebene!

Sachsen beteiligt sich auch in diesem Jahr am bundesweiten „Blitzmarathon“. Während der Aktion sind im Freistaat etwa 480 Bedienstete der Landespolizei an rund 200 Kontrollstellen im Einsatz. Auch zahlreiche Kommunen beteiligen sich wieder.

Carsten Hütter, AfD-Landtagsabgeordneter aus dem Erzgebirgskreis und sächsischer Vize-Chef der „Alternative für Deutschland": „Innenminister Markus Ulbig erklärt, dass es ihm darum gehen würde, das Bewusstsein für die Risiken der Raserei zu schärfen, weil im Jahr 2013 rund die Hälfte aller Verkehrstoten aufgrund von zu schnellen Fahrens in Unfälle verwickelt worden sind. Ein löblicher Gedanke, wenn die Geschwindigkeitskontrollen dort gemacht werden, wo tatsächlich Gefahren lauern und nicht dort, wo man annehmen muss, dass es sich um staatliche Blitz-Abzocke handelt.

Der Blitzmarathon startet am 16. April um 6 Uhr und dauert in diesem Jahr nur bis Mitternacht. Grund ist die am 17. April in Köln stattfindende zentrale Gedenkfeier für die Opfer des Flugzeugabsturzes in den französischen Alpen.

Mein Vorschlag an den Minister: Um zu untermauern, dass es Ihnen nur um das Symbol und nicht die Einnahmen geht, spenden Sie den Betrag der Buß- und Strafgelder des Blitzmarathon an die Hinterbliebenen des Flugzeugabsturzes.

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung