Erneut Messerattacke eines Nordafrikaners in Dresden

In Dresden griff ein Marokkaner zu einem Cuttermesser und stach auf einen Libyer ein, weil dieser ihm keine Zigarette geben wollte. Der Libyer wurde am Unterarm, Hals und im Gesicht verletzt.

Dazu erklärt der sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Sebastian Wippel:

„Es ist auffällig, dass es bei hier lebenden Ausländern aus dem nordafrikanischen Raum eine erhöhte Affinität zu geben scheint, mit scharfen und spitzen Gegenständen in der Hand ihren Forderungen mehr Ausdruck zu verleihen. Im Osterzgebirge zückte ein Nordafrikaner ein Messer und bedrohte zwei autochthone Heranwachsende, als diese sich schützend vor zwei Mädchen stellten, um sie vor weiteren sexuellen Belästigungen zu beschützen. Bei Massenschlägereien in sächsischen Asylheimen, wie beispielsweise in Schmiedeberg, kommt es ebenfalls immer wieder zu Messer-Attacken. Nicht zuletzt wurde in Dresden ein Asylbewerber aus Eritrea von einem Landsmann erstochen. Es sind also keine rassistischen Ressentiments, diese Tatsachen auszusprechen. Mut zur Wahrheit bedeutet auch politisch unkorrekte Fakten zu benennen. Auch wenn viele Medien die Herkunft von Tätern lieber verschweigen.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung