Bundeswehretat erhöhen und Wehrpflicht wieder einführen

Nur noch 40 Prozent der Deutschen befürworten gleichbleibende Bundeswehrausgaben. Letztes Jahr war es noch eine Mehrheit von 51 Prozent. Das ergab eine von der Körber-Stiftung in Auftrag gegebene Meinungsumfrage.

Dazu kommentiert der rechtspolitische Sprecher, Andre Wendt:

„Eine Erhöhung der Bundeswehrausgaben ist dringend notwendig. Anders ist die Wehrfähigkeit der Bundeswehr nicht zu sichern. Jahrzehntelang wurde die Armee von den Altparteien kaputtgespart. Die Einsatzbereitschaft vieler Waffensysteme liegt teilweise bei weniger als 50 Prozent. So waren 2017 von 93 Tornado Kampfflugzeugen nur 26 einsatzbereit und von 244 Leopard-2-Kampfpanzern waren tatsächlich nur 105 einsatzfähig.

Darüber hinaus muss die Bundeswehr reformiert werden. Die allgemeine Wehrpflicht muss wieder eingeführt werden, weil dadurch eine Verankerung mit der gesamten Gesellschaft, als Armee des Volkes, gewährleistet wird. Des Weiteren wurde darüber ein Großteil der Berufs- und Zeitsoldaten, die wir jetzt händeringend suchen, gewonnen. Zweifelhafte Auslandseinsätze gehören nicht zu den Aufgaben einer Verteidigungsarmee, welche die Bundeswehr wieder werden muss.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung