BKA: 760 islamistische Gefährder unterwegs – Terroranschläge können immer passieren

BKA-Chef Holger Münch sieht für Deutschland weiter Terrorgefahr und ergänzt, dass derzeit viele inhaftierte Islamisten in einige Jahren entlassen würden.
Dr. Maximilian Krah, stellvertretender Landesvorsitzender, kommentiert:
„Die Erkenntnis des BKA ist eine Offenbarung für die fatale Einwanderungspolitik der CDU. Unkontrollierte Masseneinwanderung aus überwiegend muslimischen Ländern mit gewaltaffinen und radikalisierten Männern hat Deutschland zu einen tickenden Terrorbombe verwandelt – und die linksgrüne Politikkaste schaut weg und feiert sich noch dabei. Das BKA macht deutlich, dass die Anschlagsgefahr von Islamisten und Flüchtlingen, die sich radikalisiert haben, ausgeht.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Konservativen in der CDU diesen Merkel-AKK-Kurs dauerhaft mittragen. Es ist nicht erkennbar, dass trotz der permanenten Gefahr, ernsthafte Konsequenzen gezogen und ernsthafte Konzepte entwickelt werden, um die Sicherheit in Deutschland und Europa wieder herzustellen.
Ich erwarte, dass diese Personen konsequent ausgewiesen und mit einem lebenslangen Einreiseverbot belegt werden.“

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung