Behindertengerechter Nahverkehr: Regierung muss sich besser mit Bahn abstimmen

Zur Aktuellen Debatte „Bahnland Sachsen auf dem Abstellgleis“ erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Silke Grimm:

„Besonders im ländlichen Raum sind Bahnreisende noch immer besonders stark in ihrer Barrierefreiheit benachteiligt. Die Landesregierung sollte sich bei Baumaßnahmen zudem, besser mit der Bahn abstimmen, wenn Bahnhöfe doch behindertengerecht umgebaut werden. Beispielsweise wurde in Grimma der Bahnsteig II behindertengerecht umgebaut. Das Dumme ist nur, dort hält gar kein Zug. Die halten nämlich auf dem nicht behindertengerecht umgebauten Bahnsteig I.

Die Regierungskoalition muss auf Landesebene die Voraussetzungen schaffen, fehlende Regionalisierungsmittel zu kompensieren und den Schienenpersonal-Nahverkehr erhalten. Zudem muss der Ausbildungsverkehr aus Landesmitteln bezahlt werden.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung