Asylzentren in Afrika? Nebelkerzen von CDU-Innenminister Wöller

CDU-Innenminister Wöller bestätigte in der „Sächsischen Zeitung“, dass die sogenannte Seenotrettung weitere Armutsmigranten anlockt und das Geschäft der Schlepper unterstützt. Er schlug Asylzentren in Nordafrika vor, um die illegale Einwanderung zu unterbinden.

Sebastian Wippel, stellv. AfD-Fraktionsvorsitzender, erklärt:

„Der CDU-Innenminister gibt zwar endlich zu, dass Seenotrettung der falsche Weg ist, die Asylkrise zu lösen – sein Vorschlag von Asylzentren muss ich aber als bloßes Lippenbekenntnis werten.

Zur Erinnerung: Die AfD fordert seit ihrer Gründung den Aufbau von Asylzentren außerhalb Europas nach dem australischen Modell. Selbst die EU hat letztes Jahr die Einrichtung dieser Zentren beschlossen. Wann engagierten sich Herr Wöller und Herr Kretschmer all die Jahre für dieses existenzielle Thema? Seit Jahren führt die CDU in Sachsen und im Bund die Regierung und ist in Sachen Asylzentren und illegale Einwanderung komplett abgetaucht.

Diese CDU ist so weit nach links gerückt, dass kaum noch Unterschiede in der Asylpolitik zu Grünen oder Linken bestehen. Eine Lösung der Asylkrise wird es nur mit der AfD geben.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung