Altparteien ruinieren Deutschland gezielt und möglicherweise bewusst!

Die fetten Jahre in der Autoindustrie sind erst einmal vorbei“, titelt aktuell die FAZ und warnt unter Bezugnahme auf eine Studie, dass das „Schlimmste“ erst noch kommt.

Dazu erklärt der sächsische AfD-Generalsekretär, Jan Zwerg:

„Mir kann keiner mehr erzählen, dass diese, nun in Serie stattfindenden und von der Regierungsclique der Altparteien, im Verbund mit Hofberichterstattungen der allermeisten Medien losgetretenen Ereignisse zum Schaden Deutschlands ungewollt sind.

Es begann mit der undemokratischen Einführung der ideologisch gewollten Währung Euro, vor der namhafte Ökonomen intensiv warnten und mit ihren Prognosen Recht behielten. Die seit Jahren galoppierende Geldentwertung findet auf dem Rücken der Bürger in ganz Europa statt.

Dann folgte die Einführung des so genannten Erneuerbaren-Energien-Gesetz mit der Folge, dass Deutschland die höchsten Strompreise weit und breit zu tragen hat. Der ökologische Nutzen tendiert gen Null. Dafür wurde und wird die Landschaft durch Mono-Kulturen wie Maisanbau und Verspargelung der Kulturlandschaft mit Windrädern regelrecht zerstört.

Die willkürliche Grenzöffnung für Millionen kulturfremder Asylbegehrer aus dem islamischen Raum fand ebenfalls ohne Zustimmung des Volkes statt. Nicht einmal das Parlament wurde dazu gehört oder befragt. Die Auswirkungen sind heute für jeden sicht- und spürbar: Ausufernde Kriminalität, Vergewaltigungen und Messerstechereien inklusive, grassieren allerorten.

Schnelles Internet gibt es nicht flächendeckend, der Flughafenbau in Berlin ist ein blamables Desaster und nun wird systematisch die Autoindustrie – eine tragend Säule der deutschen Wirtschaft - mit Schikanen und Strafzahlungen niedergerungen. Sie wird das nächste Opfer auf dem Schafott schlechter Politik sein!

Diese Regierung ist eine Ansammlung von Versagern und Ideologen, die angetreten sind Deutschlands führende Rolle weltweit zu zerstören. Sie muss dringend aus allen Ämtern gejagt werden!“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung