AfD Sachsen: Keine Modernisierung der BKA-Deutschtests!

Die AfD Sachsen hat das BKA aufgefordert, die Modernisierung seiner Deutsch-Einstellungstests zu unterlassen. „Der Verdacht liegt nahe, dass mit Modernisierung eher Simplifizierung gemeint ist“, erklärt Landesvize Thomas Hartung. „Stattdessen sollten die Anforderungen der Gymnasien an ihre Schüler verändert werden als die Anforderungen des BKA an seine Bewerber. Oder ist man seitens der Politik so naiv zu glauben, dass mehr Abiturienten automatisch einen höheren Bildungsstand mit sich bringen? Das Abitur bekommt man nicht, man muss es erwerben.“


Für den Germanisten ist vor allem beängstigend, dass bei gleich gebliebenem Testniveau immer mehr Bewerber selbst mit Abitur scheitern. „Das lässt nur den Schluss zu, dass die Leistungen im Fach Deutsch schlechter geworden sind, und wirft ein bezeichnendes Licht auf die Bildungsmisere unseres Landes, die auch Hochschuldozenten immer öfter bestätigen. Im Kaiserreich betrug 1913 die Analphabetenquote gerade 1 %. Heute, in der sogenannten Bildungsrepublik, liegen wir schon bei knapp 10 %. Da zeugen solche Meldungen, dass von den 120 Kommissaranwärter-Stellen wegen mangelnder Deutsch-Kenntnisse nur 62 besetzt werden konnten, von gefährlichen Tendenzen.“


Für Rückfragen:
Dr. Thomas Hartung
0178/5443426
thomas.hartung@afdsachsen.de

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung