AfD Sachsen: Hauptsache Glöckchen und Postkarten statt inkorrekter Kostüme!

Die AfD Sachsen hat die Kölner Plakatkampagne „Ich bin kein Kostüm!“ als Versuch politisch hyperkorrekter Volksumerziehung kritisiert. „Wer den Trägern eines Geisha-, Indianer- oder Araberkostüms per se Rassismus und Diskriminierung unterstellt, ist geschichtsvergessen und das Gegenteil von weltoffen“, erklärt Landesvize Thomas Hartung. „Zur Weltaneignung gehören alle Perspektiven, nicht nur die eine von staatlich alimentierten Gesinnungswächtern wie dem Kölner Forum gegen Rassismus und Diskriminierung, bei dem auch die Amadeu Antonio Stiftung engagiert ist. Wenn ‚Blackfacing‘ bereits 2015 zum ‚Anglizismus des Jahres‘ gewählt wurde, weil es als rassistisch gilt, die Identität und die Erfahrungen schwarzer Menschen als Kostüm zu behandeln, das weiße Menschen beliebig an- und ausziehen können, muss heute auch als rassistisch gelten, wenn ein Farbiger ein Nowitzki-Trikot samt blonder Perücke trägt.“


Hartung verweist darauf, dass gerade in Köln sowie Nordrhein-Westfalen insgesamt diverse Vorschläge kursieren, wie auf öffentlichen Veranstaltungen Belästigungen, ja Straftaten vorgebeugt werden kann, die nicht von Verkleideten begangen wurden. „Der Schluss liegt nahe, dass das Antirassismus-Forum Glöckchen, Bändchen, Postkarten und Klebe-Tattoos als Kostümierung für ausreichend hält. Echte Verkleidungen könnten ja zu fatalen Verwechslungen führen. Das ursprüngliche Fest des Ausbruchs aus gesellschaftlichen Konventionen wird zum politisch korrekten Krampf. Das ist unwürdig.“


Für Rückfragen:
Dr. Thomas Hartung
0178/5443426
thomas.hartung@afdsachsen.de

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung