AfD Sachsen begrüßt Boris Palmer in der Realität

Die AfD Sachsen heißt den grünen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer in der Realität willkommen. „Wenn es Palmer nach dem Besuch einer Flüchtlingsunterkunft ungeheuer schwer fällt sich vorzustellen, wie man Flüchtlinge in unsere Gesellschaft, unser Bildungssystem, unseren Arbeitsmarkt integrieren soll, ist er unsanft in jener Wirklichkeit gelandet, die von Anbeginn die Grundlage des gesunden Menschenverstandes der AfD bildet“, erklärt Landesvize Thomas Hartung. „Wenn auch er die Stimmung als beängstigend bis depressiv wahrnimmt, spiegelt er deutlich die Gefühlslage der einheimischen Bevölkerung, wie diese Woche erst eine Befragung des US-amerikanischen Pew Research Center ergab.“


Selbst Palmer erkannte, dass die Erwartungshaltung der Flüchtlinge maßlos, Dankbarkeit nicht existent und also die Zahl weiterer Neuankömmlinge zu begrenzen ist, so Hartung weiter. „Leider zieht er als grüner Berufspolitiker daraus die falschen Schlüsse. Nicht wir müssen weit mehr tun, als wir bisher getan haben – wir müssen darauf hinwirken, dass die Flüchtlinge mehr tun. Dass linke Splittergruppen durch die Instrumentalisierung der Flüchtlingssituation die Chance sehen, das System ordentlich vorzuführen, trägt nicht zur Entspannung der Situation bei.“


Für Rückfragen:
Dr. Thomas Hartung
stellv. Landesvorsitzender/Kommunikation
0178/5443426
thomas.hartung@afdsachsen.de

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung