AfD-Fraktionsmitglied, Carsten Hütter: Du-Du-Tante Klepsch ist fehl am Platz!

Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch ruft heute zum Kampf gegen die Droge Crystal auf, weil die Zahl der Klienten von 2389 im Jahr 2011 auf 4934 gestiegen ist. Dabei pocht sie auf den von der Staatsregierung verabschiedeten 10-Punkte-Plan. 6,4 Millionen Euro werden dabei für Prävention und Suchthilfe ausgegeben.

Carsten Hütter, AfD-Landtagsabgeordneter aus dem Erzgebirgskreis und sächsischer Vize-Chef der ´Alternative für Deutschland´:

"Crystal ist ein Thema, bei dem es sich verbietet, mit dem vielen meiner Kollegen eigenen Politikergeschwafel daherzukommen. Hier geht es um die Gesundheit junger Menschen, um deren Zukunft. Wenn Frau Klepsch uns weismachen will, dass man das Problem Crystal mit Suchtberatungsstellen, Präventionsstunden - also quasi mit gutem Zureden - in den Griff bekommen würde, ist sie schief gewickelt. Eine Du-Du-Tante Klepsch ist fehl am Platz.

Bei Crystal gibt es nur zwei Strategien: ´Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil´ und ´Arbeit ist die beste Polizei´. Will heißen, dass wir unserer Polizei technisch und personell so verstärken müssen, dass sie im Kampf gegen die Dealer wenigsten auf Augenhöhe agieren kann. Auf der anderen Seite muss man den jungen Leuten eine Perspektive geben, attraktive Jobs und Karrierechancen anbieten. Aufgaben, in die sie sich mit Begeisterung stürzen und gar nicht erst auf die Idee kommen, sich am Teufelszeug Crystal zu vergreifen."

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung