AfD-Fraktionsgeschäftsführer Wurlitzer: Anschläge von Linksextremisten endlich stoppen!

Zu erneuten Anschlägen von Linksextremisten in Sachsen erklärt der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Uwe Wurlitzer: "Die erneuten Anschläge linksextremistisch motivierter Gewalt-Straftäter belegen, wie diese so genannte Antifa-Szene in Sachsen immer mehr aus dem Ruder läuft. Kein Wunder. Kann sich die Antifa nach der Ablehnung, des von der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag eingebrachten Aussteigerprogramms für Linksterroristen nun doch endgültig der Unterstützung der Altparteien im Freistaat sicher sein. Das Treiben der selbsternannten Gerechtigkeits-Apostel wird nicht nur geduldet, sondern von linksorientierten Parteien mit offen zur Schau gestellter Sympathie zur Kenntnis genommen. In Dresden wurde jetzt ein Dienstauto der Deutschen Bahn abgefackelt. Auf einer linksextremistischen Internetplattform tauchte anschließen ein Bekennerschreiben folgenden Inhalts auf: Das Fahrzeug der DB wurde "den Flammen übergeben" und mit dem "menschenunwürdigen Verhalten der DB", wie etwa der Vertreibung Obdachloser von Bahnhöfen, gerechtfertigt. Desweiteren wurde auf das Büro der Landtagsabgeordneten Andrea Kersten in Mittweida der inzwischen fünfte Farb- und Plakat-Anschlag verübt."

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung