AfD-Fraktion: Landwirte und Jäger endlich ernst nehmen, Wolfsbestand regulieren!

Heute berichten mehrere Medien über die erneute, meist von Landwirten und Jägern erhobene Forderung, den Wolfsbestand in Sachsen endlich durch Bejagung zu regulieren.

Dazu erklärt die die AfD-Landtagsabgeordnete, Silke Grimm:

„Bereits im Dezember brachte die AfD-Fraktion einen entsprechenden Antrag in den Sächsischen Landtag ein, der von CDU, SPD, Grünen und Linken abgelehnt wurde. In Sachsen leben heute bereits 19 Wolfsrudel – das sind mehr als in ganz Schweden. Im vergangenen Jahr wurden 214 Nutztiere gerissen, 17 verletzt. So viel wie noch nie seit Rückkehr des Wolfes nach Sachsen.

Die Wolfsbestände führen zudem zur Beunruhigung bei Dorfbewohnern, Schaf-Haltern, Landwirten und Jägern sowie insgesamt zu einem Akzeptanzverlust in großen Teilen der sächsischen Bevölkerung.

Die CDU, mit Landwirtschaftsminister Schmidt, hat nun weitere überflüssige Untersuchungen angekündigt. Überflüssig deshalb, weil jeder Jäger sicherlich genauestens über die Populationen in seinem Revier Bescheid weiß.“ 

 

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung