AfD-Fraktion begrüßt mehr Opferschutz

Zum Gesetzentwurf über „psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren“ erklärt die rechtspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Kirsten Muster:

„Opferhilfe muss mehr Bedeutung gewinnen, deshalb stimmen wir der sachsenweiten Einführung von psychosozialer Prozessbegleitung zu. Sensible Geschädigte und traumatisierte Zeugen können so für den Gerichtsprozess stabilisiert werden.

Im Rahmen der Umsetzung des 3. Opferrechtsreformgesetzes sollten aber zwei Forderungen der Opferhilfe Sachsen berücksichtigt werden: Zum einen sollten nicht nur von Zeugen, sondern auch von Mitarbeiter der Opferhilfe keine Adressen veröffentlicht werden. Zum anderen sollten Strafrichter die Möglichkeit erhalten, sich über Opferrechte und Opferschutz weiterzubilden.“

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung