AfD-Bundesparteitag war ein großartiger Erfolg für Sachsen und Mitteldeutschland

Auf dem 10. Bundesparteitag in Braunschweig wurde der Vorstand der Alternative für Deutschland gewählt - Prof. Dr. Jörg Meuthen und Tino Chrupalla zu Bundessprechern und Dr. Alexander Gauland zum Ehrenvorsitzenden. Der neu gewählte AfD-Bundesvorstand setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

Bundessprecher: Prof. Dr. Jörg Meuthen
Bundessprecher: Tino Chrupalla
Stellvertretende Bundessprecherin: Dr. Alice Weidel
Stellvertretender Bundessprecher: Stephan Brandner
Stellvertretende Bundessprecherin: Beatrix von Storch
Bundesschatzmeister: Klaus-G. Fohrmann
Stellvertretender Bundesschatzmeister: Carsten Hütter
Schriftführer: Joachim Kuhs
Beisitzer: Dr. Sylvia Limmer
Beisitzer: Andreas Kalbitz
Beisitzer: Jochen Haug
Beisitzer: Stephan Protschka
Beisitzer: Dr. Alexander Wolf
Beisitzer: Joachim Paul

Mit Tino Chrupalle, Carsten Hütter, Andreas Kalbitz und Stephan Brandner sind die mitteldeutschen Landesverbände durch vier Bundesvorstände vertreten. Das ist ein großartiger Erfolg und ein wichtiges Signal der knapp 400 Delegierten, dass sie die in diesem Jahr durch uns alle erreichten Wahlerfolge anerkennen. Ein bewegender Moment war die Wahl Alexander Gaulands zum Ehrenvorsitzenden. Über 90 Prozent der Mitglieder sprachen sich dafür aus und dankten ihm mit stehendem Applaus für seine geleistete Arbeit. Dr. Gauland versprach, auch weiterhin mit Rat und Tat der AfD zur Verfügung stehen zu wollen. Ich wünsche ihm von ganzem Herzen, dass dies noch lange so bleiben möge und danke ihm für sein unermüdliches Wirken zum Wohle der AfD.

Ein weiterer großartiger Erfolg für die sächsische AfD war die Wahl von Martin Braukmann aus dem Kreisverband Dresden zum Mitglied im Bundesschiedsgericht. Allen neu und wiedergewählten Vorständen und Beisitzern gratuliere ich ganz herzlich und bin sicher, dass wir gut und konstruktiv für das Wohl Deutschlands und das der Bürger zusammenarbeiten werden.

Stolz bin ich darauf, dass der Parteitag durch deutliche Ablehnung bewiesen hat, dass Antisemitismus und politische Provokateure in unseren Reihen nicht gewollt sind.
Nach den Wahlen kamen mehrere Anträge zur Abstimmung. U.a. beschloss der Parteitag mit einer Resolution, dass die Kernenergie weiter erforscht werden soll. Außerdem spricht sich der Antrag für die weitere Nutzung der Kernenergie aus. Ein wichtiger Punkt, den wir auch als sächsische AfD verstärkt in unsere politische Arbeit einbinden werden. Kernkraft ist eine gute Möglichkeit der sauberen und zuverlässigen Energieversorgung. Sie wird aus meiner Sicht zu Unrecht und aus ideologischen Gründen verteufelt. Begriffe wie ‚Restmüll‘ und ‚Endlager‘ müssen neu, wissenschaftlich und unaufgeregt diskutiert werden.

Der Bundesparteitag wurde am Sonntag, 18.40 Uhr, mit dem Singen der Nationalhymne feierlich beschlossen. Das komplette Programm der Tagesordnung wurde diszipliniert und zügig abgearbeitet. Ich bedanke mich bei allen Delegierten, der Sitzungsleitung, den vielen Helfern aus den Landesverbänden für ihre Mitarbeit, der Bundesgeschäftsstelle für die Organisation und ‚ein großes Dankeschön‘ geht auch an die Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdiensten, die einen friedlichen Ablauf des 10. Bundesparteitages sicherstellten.

 

 

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung