Die CDU-geführte Regierung hat alle Weihnachtsmärkte im Freistaat Sachsen verboten. Gegen den Willen der meisten Bürger und der Kommunen. Angeblich sei die Ansteckungsgefahr zu hoch. Dem widersprechen nun führende Aerosol-Experten. Sie kritisieren die Maßnahme als „unsinnig“.„Aus aerosolphysikalischer Sicht macht ein Verbot von Weihnachtsmärkten absolut keinen Sinn. Im Freien finden nur sehr wenige Ansteckungen statt“, sagte beispielsweise Gerhard Scheuch, früherer Präsident der Internationalen Gesellschaft für Aerosolmedizin, der Tageszeitung WELT. „Das Risiko einer Infektion sei in Innenbereichen 20- bis 100-mal höher als draußen.“„Die Weihnachtsmärkte müssen öffnen dürfen“, fordert deshalb auch Sachsens AfD-Landesvorsitzender Jörg Urban: „Macht die Märkte auf! Tausende Händler haben Zeit, Geld und viel Liebe in die Vorbereitung der Weihnachtsmärkte gesteckt. Nun bleiben sie auf teils verderblicher Ware in Millionenhöhe sitzen. Und das wegen einer offenbar willkürlichen Verbotsregelung, die laut Wissenschaftlern noch dazu völlig nutzlos ist.Urban beruft sich auf einen weiteren Experten, Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung. Der sagt jetzt öffentlich: „Ich halte die Öffnung von Weihnachtsmärkten, auf denen ausreichend Abstand gehalten werden kann, für vertretbar. Ich befürchte, dass eine generelle Schließung verstärkt dazu führt, dass die Menschen sich im privaten Umfeld in Innenräumen treffen, was das Infektionsrisiko deutlich erhöht.“Die Aerosol-Forscher kritisieren außerdem die nächtlichen Ausgangssperren für Ungeimpfte, die nun auch in Sachsen gelten: „Dies suggeriert, dass draußen die Gefahren lauern, das Gegenteil ist aber der Fall. Ausgangssperren sind absolut kontraproduktiv.“

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung