„Deutschland steht in der Energiepolitik möglichweise vor einer überraschenden Wende: Nach Informationen von ‚FOCUS Online‘ und dem ‚WirtschaftsKurier‘ wird auf Arbeitsebene in den Landesministerien intensiv eine Verlängerung der Laufzeiten der verbliebenen Atomkraftwerke geprüft“.Demnach laufen derzeit entsprechende Gespräche über eine Verlängerung der Laufzeiten zwischen Landesministerien und AKW-Betreibern. Es geht um die noch am Netz befindlichen Atomkraftwerke Emsland, Isar und Neckarwestheim. Die Belegschaften sollen u.a. nicht zum geplanten Abschalttermin (31. Dezember 2022) in den Ruhestand gehen. „Die Realität holt nun die Ideologen, vor allem die der Grünen, in Lichtgeschwindigkeit ein. Ein zeitgleicher Ausstieg aus Kernkraft und Kohle führt unweigerlich zu einem Energiechaos in ganz Deutschland“, sagt der sächsische AfD-Generalsekretär und Energiepolitiker, Jan Zwerg: „Das betont die AfD seit Jahren und fordert, Kernenergieforschung und die modernen deutschen AKW weiter zu betreiben.Nun zeichnet sich also ab, dass die Vernunft zu siegen scheint und die AfD, die als einzige deutsche Partei diesen Weg beschritt, Recht behält. Jedes kleine Kind weiß, dass Energie aus Wind und Sonne keine zuverlässige Versorgungslösung ist. Es ist dennoch erschreckend, dass es erst Fünf nach Zwölf werden musste.“

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung