Anti-Agrarminister Günther hat die sächsischen Bauern belogen!

Auf der letzten Kundgebung der Bewegung „Land schafft Verbindung“ hatte Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther (Grüne) versprochen, durch eine Neuabgrenzung der Roten Gebiete die Landwirte zu entlasten. Laut Pressemitteilung des Landwirtschaftsministeriums vom 4. Dezember wurden die Roten Gebiete von 156.600 auf rund 130.600 Hektar verkleinert.

Dazu erklärt der landwirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jörg Dornau:

„Bei genauerer Betrachtung der neuen Nitratkulisse fällt auf, dass zwar einige Ackerlandflächen herausgenommen wurden, neue jedoch hinzugefügt wurden. Der Großteil der Reduzierungen umfasst Wald, Gewässer, Siedlungen, Kiesgruben und Verkehrsflächen – alles Flächen, die nicht der landwirtschaftlichen Nutzung unterliegen und damit nicht gedüngt werden.

Damit ist Sachsen in Ostdeutschland Spitzenreiter bei der Benachteiligung! Auf ca. 14,5 Prozent des Ackerlandes kann künftig nicht mehr wirtschaftlich Landwirtschaft betrieben werden. Nun muss endlich CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer Rückgrat zeigen und Günther entlassen, um weiteren Schaden für Sachsen abzuwenden.“

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung