Intendantin mit SED-Vergangenheit lässt auf unseren Protest antworten

Intendantin mit SED-Vergangenheit lässt auf unseren Protest antworten

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Kreisvorstand der AfD gegenüber der Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks, Karola Wille, gegen die Kündigung Uwe Steimles protestiert (Bild 2).

Die Intendantin ließ am 10. Januar 2020 auf unser Schreiben antworten (Bild 3). Uwe Steimle habe „… all jene diskreditiert, die hier beim MDR tagtäglich sehr engagiert versuchen, vielfältige und qualitativ hochwertige Angebote für die Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen herzustellen. Und für die journalistische und redaktionelle Unabhängigkeit ein sehr hohes Gut ist. Satire darf sehr viel, … aber bei Uwe Steimle geht es darum, wie er sich über das eigene Haus geäußert hat.“

Die GEZ muss abgeschafft werden! Hier können Sie mit uns den Volksantrag „Genug GEZahlt“ unterstützen:
Unterschriftenliste herunterladen

Übrigens: Frau Wille ist Professor Doktor. In ihrer am 4. März 1986 in Jena verteidigten Doktorarbeit über das Einfangen „republikflüchtiger“ DDR-Bürger in den sozialistischen Bruderstaaten schreibt sie auf Seite 34: „Von einer Existenz der Auslieferung in der Sklavenhaltergesellschaft zeugen erste Auslieferungsverträge. Beispielsweise wurde die Auslieferung gegenüber flüchtigen Sklaven zwischen Griechenland und dem römischen Imperium angewandt.“
(https://books.google.de/books/about/Der_Rechtsverkehr_in_Strafsachen_zwische.html?id=IfQytwAACAAJ)

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung