Infoveranstaltung der Stadt Leipzig

Gestern Abend war in Holzhausen eine Infoveranstaltung zu der auch die Stadträte Kriegel und Keller, der AfD-Fraktion Leipzig teil nahmen. Die Halle war übervoll, also mehr als 800Menschen kamen trotz Ausweiskontrolle und Leibesvisitation am Eingang. Der Stadtteil Holzhausen mit seinem dörflichen Charakter hat offensichtlich großes Interesse an einer Kommunikation mit der Stadtverwaltung. Leider wurden die zumeist kritischen Fragen nicht ausreichend beantwortet, weshalb viele enttäuscht nach Hause gingen. Es wurde z.B. mehrfach die Frage nach der Sicherheit der Schulkinder und der Kindergartenkinder gestellt. Zur Antwort wurde dann gegeben dass die Sicherheit der Flüchtlinge gewährleistet sei und alle Kinder die gleiche Sicherheit hätten, wie alle Kinder...
Herr Keller meldete sich vergeblich um eine Frage zu stellen. Die Moderatorin kam sogar zu ihm, sagte ihm zu, nach der Äußerung der Dame vom Flüchtlingsrat, die sie mit Mikrofon zuerst begleiten wolle, zurückzukommen um dann die Fragen aufzunehmen. Sie entschwand und war nur noch weit ab zu sehen bis zum Ende.
Die Fragen wären z.B. gewesen:
Wenn angeblich dieses Jahr weniger Asylbewerber kommen sollen, was sich ja auch schon andeutet durch die Räumung der Messehalle und der Grubehalle, warum man dann neue Massenunterkünfte braucht.
Warum nutzt man gerade Holzhausen für derartige Massenunterkünfte, wo die Integrationsmöglichkleiten eher gering sind - fehlende Bildungseinrichtungen für Erwachsene, wenig Kultureinrichtungen und eine große Entfernung zu soziokulturellen Zentren, sowie einem Busverkehr mit niedriger Taktfrequenz?
Welche Alternativen wurden gegen die Holzhausener Unterkünfte in Abwägung gezogen? usw.

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung