„Will die AfD mit uns regieren, muss sie sich ändern.“ CDU-Abgeordneter Geert Mackenroth im Interview mit der „Sächsischen Zeitung“

 

Herr Mackenroth unterstellt im oben genannten Interview der AfD u.a. ,,dumpfe Zwischenrufe“ und ,,hohle Parolen“.

 

In der Tat, „dumpfe Zwischenrufe“ und ,,hohle Parolen“ vernimmt man oft auch im Sächsischen Landtag. Deren Absender sitzen jedoch nicht in den Reihen der AfD-Fraktion. Nach seiner Niederlage bei der Wahl zum Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion scheint Herr Mackenroth unter Wahrnehmungsstörungen zu leiden. So lobt er sich für seine, nach eigenen Worten, ,,gute Arbeit““ - und, damit nicht genug: Das Wahlergebnis der kommenden Landtagswahl mit der CDU als Regierungspartei kennt er auch schon – siehe Überschrift.

 

Seine fadenscheinigen Angriffe auf die AfD gipfeln in Vorwürfen gegen unseren Riesaer Direktkandidaten Carsten Hütter: „Herr Hütter ist bisher nirgends durch überzeugende Sachpolitik aufgefallen – da habe ich aufgrund meiner bisherigen Tätigkeiten für den Freistaat und dem Wahlkreis schon einiges aufzuweisen“.

 

Als Betrachter der gegenwärtigen Tätigkeit von Herrn Mackenroth stößt man zuallererst auf seine ,,gute Arbeit“ als Sächsischer Ausländerbeauftragter. Diese dokumentiert er monatlich im „Aktuellen Newsletter“, einer Sammlung von Freudenbotschaften zur Willkommenskultur, geschönten Statistiken zu gelungener Integration in den Arbeitsmarkt, von steuergeldverschwendenden Seminarangeboten der Asylindustrie…

 

Und - das Wichtigste zum Schluss: Auch für das Jahr 2019 gibt der Sächsische Ausländerbeauftragte sowohl den ,,Interkulturellen Taschenkalender“, als auch den ,,Interkulturellen Wandkalender“ heraus. Ab sofort bei ihm zu beziehen.

 

 

Mario Beger
Pressesprecher
AfD Kreisverband Meißen

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung