Tino Chrupalla: Russlandsanktionen unverzüglich beenden!

Der Görlitzer AfD-Direktkandidat, Malermeister Tino Chrupalla hat Ministerpräsident Tillich (CDU) aufgefordert, die wirtschaftsschädlichen Russlandsanktionen in Sachsen unverzüglich zu beenden. „Ihren Worten, dass ‚wir hier einen andere Meinung als die Bunderegierung‘ hätten, müssen jetzt Taten folgen. Bei allen Landtags-Abstimmungen stimmten Sie und ihre CDU gegen die AfD-Vorschläge, die Sanktionen auszusetzen. Inzwischen steht fest, dass der Exportausfall allein Deutschland 2015 einen Schaden von sechs Milliarden Euro beschert und 97 000 Jobs gekostet hat. Die Leipziger IMO-Pleite war das Paradebeispiel dafür. Aber auch bei uns hat es z.B. Gießereien, Metall- Maschinenbauunternehmen und Landwirtschaftsbetriebe getroffen. Die Strafexpedition hat nicht nur ihr Ziel verfehlt und die Fronten verhärtet, sondern als Eigentor entpuppt. Wir fordern in unserem Programm nicht nur, die Sanktionen zu beenden, sondern die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland zu vertiefen, um es in eine sicherheitspolitische Gesamtstruktur einzubinden. Wären Sie ehrlich, Herr Tillich, dann müssten Sie jetzt AfD-Politik machen.“

Diese Seite verwendet Cookies.