Tillichs angebliche Kooperation mit Russland ist lediglich heiße Luft!

Sachsens Ministerpräsident Tillich (CDU) hat bei einem Besuch in St. Petersburg für bessere Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland geworben. Russland sei immer ein vertragstreuer Lieferant von Öl und Gas gewesen. Gerade in Zeiten geopolitischer Unsicherheit sei die Partnerschaft Deutschlands und der EU mit Russland wichtig.

Dazu erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban:

„Diese öffentlich zur Schau gestellte Umgarnung Russlands ist nichts weiter, als heiße Luft eines Ministerpräsidenten auf Abruf. Seit Monaten, ja Jahren, hätte Tillich Gelegenheit gehabt, lautstark ein Ende der wirtschaftsschädlichen Russland-Sanktionen zu fordern. Das hat er aber nicht getan – oder er tat so heimlich, dass es keiner gemerkt hat. Tillich hätte auch im Sächsischen Landtag für unsere Anträge und Initiativen stimmen können, die genau diese Abschaffung der Sanktionen zum Ziel hatten. Auch das hat er nicht getan. Im Gegenteil: Seine CDU-Fraktion hat dagegen gestimmt. So wie alle anderen Altparteien übrigens auch.“

Diese Seite verwendet Cookies.