Sächsischer CDU-Politiker fordert „monetären Rohrstock“ für vernünftige Regierungen!

Politiker, wie der sächsische Europaabgeordnete Winkler (CDU), Ex-Chef der Staatskanzlei in Sachsen, schlagen nun öffentlich vor, die finanzielle Förderung von Nationalstaaten durch die EU künftig stärker daran auszurichten, wie sich diese nationalen Regierungen verhalten. Winkler laut MDR: „Halten sie sich nicht an Absprachen, wie derzeit Polen und Ungarn, dann muss man Gelder streichen und umverteilen.“
Dazu erklärt der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion, André Barth:

„Ein sächsischer CDU-Politiker droht nun erneut freien und national-souveränen Staaten öffentlich mit dem monetären Rohrstock, wenn diese den Sirenengesängen von Merkel & Co in den drohenden, kulturellen Untergang Westeuropas nicht folgen.

Polen, Ungarn, Tschechei und Slowakei widersetzen sich bisher erfolgreich der von Brüssel und Merkel verordneten Flutung mit kultur- und religionsfremden Menschenmassen mit beinahe ausschließlich jungen Männern mit gefühlten Rekord-Testosteronwerten intus. Diese Länder nun finanziell abstrafen zu wollen, ist nicht nur freche Einmischung in die Angelegenheiten souveräner Staaten, sondern mit diktatorisch anmutender Züchtigung durch ein Deutschland vergleichbar, dass aus seiner Geschichte eigentlich gelernt haben sollte.“

Diese Seite verwendet Cookies.