Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion: Nach Maas-Vorstoß sollten Grüne das Naturschutzgesetz abschaffen!

Bundesjustizminister Maas fordert aktuell die Begriffe „Mörder“ und „Totschläger“ abzuschaffen, weil diese aus dem „III. Reich“ stammen. Dazu erklärt nun der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Uwe Wurlitzer:

„Ich fordere hiermit die Fraktion der Grünen im Landtag auf, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass auch das Bundesnaturschutzgesetz abgeschafft wird. Es wurde am 26. Juni 1935, also fast auf den Tag genau vor 80 Jahren, unter Federführung des NS-Regimes erarbeitet und ist bis heute gültig. Die Parteigenossen des Justizministers von der SPD fordere ich zusätzlich auf, den 1. Mai als Tag der Arbeit nicht mehr für Demonstrationen oder Feiern zu nutzen. Denn auch dieser Tag wurde 1933 unter NS-Herrschaft zum ‚Tag der Arbeit‘ erklärt und ist seit 1934 von Hitler als staatlicher Feiertag deklariert.

Der Nationalsozialismus war eine schreckliche Diktatur, die glücklicherweise seit 70 Jahren vorüber ist. Allerdings ist es ideologisch gefärbter grober Unfug und überhaupt nicht möglich, alle Spuren, die diese zwölf Jahre in der deutschen Geschichte hinterlassen haben, zu tilgen. Justizminister Maas bezeichnete bereits die in Dresden stattfindenden Montags-Demonstrationen als ‚Schande für Deutschland‘ und nannte sie ‚abscheulich‘ und ‚widerwärtig‘. Wer einerseits ein Vorzeigedemokrat sein möchte, gleichzeitig aber alles verbieten und abschaffen will, was nicht in das persönliche politische Raster passt, ist allerdings kein Demokrat, sondern ein Despot.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung