Katholische Kirche hat moralische Deutungshoheit verspielt!

Nach einem eigenen Untersuchungsbericht wurden in Deutschland nach offiziellen Angaben der Kirche 3.677 Kinder und Jugendliche zu Opfern sexueller Gewalt.

Carsten Hütter, kirchenpolitischer Sprecher, erklärt:

„Als bekennender Christ ist es beschämend zu sehen, wie die katholische Kirche versucht, den sexuellen Missbrauchsskandal kleinzuhalten. Fast 3700 sexuell missbrauchte Kinder - die Dunkelziffer wird vermutlich viel höher sein – sind eine Schande für die gesamte katholische Kirche.

Meine Erwartung an eine ernsthafte Aufarbeitung ist sehr hoch - die Hoffnung allerdings gering. Wo bleibt der Aufstand der „Anständigen“? Wann bekennen sich Kirchenfunktionäre zu ihrer Schuld?

Die Kirche steht nicht außerhalb unserer Rechtsordnung. Deshalb ist es zwingend notwendig, dass die unabhängige Justiz diesen Skandal untersucht und aufklärt. Während in Irland und Australien die Untersuchungen von Regierungsvertretern geleitet werden, lehnt diese die Kirche in Deutschland ab. Somit verspielt sie ihre Glaubwürdigkeit.

Um von diesem widerlichen Missbrauch abzulenken, wird die AfD als Feindbild missbraucht, indem ZdK-Präsident Thomas Sternberg die AfD mit dem Nationalsozialismus vergleicht und zum ‚ übergreifenden Widerstand‘ aufruft. Diese Kirche ist für mich keine moralische Instanz mehr. Wer Kinder und Jugendliche missbraucht, dieses vertuscht und Täter nicht bestraft, hat kein Recht, mit den Fingern auf andere zu zeigen.“

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung