EU-Länder lassen Deutschland bei Rücknahme abgelehnter Asylbewerber hängen!

Die anderen EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Asylbewerber aus Deutschland zurück, für deren Verfahren sie eigentlich nach der Dublin-Verordnung zuständig wären. Das berichtet die "Bild"-Zeitung über eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage im Bundestag. Demnach hat der Bund zwischen Anfang 2016 und März dieses Jahres um die Übernahme von gut 72.000 Migranten ersucht. Tatsächlich in andere EU-Länder zurückgeführt wurden aber nur etwas mehr als 5.300. Das entspricht gut sieben Prozent. Nach den Dublin-Regeln müssen Asylbewerber ihr Verfahren in dem Land der Europäischen Union durchlaufen, in das sie zuerst eingereist sind.

Dazu erklärt der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion, André Barth:

„Deutschland ist ausschließlich von sicheren Drittstaaten umgeben und müsste – wenn beschlossene Regelungen wie Dublin eingehalten werden – rein theoretisch nicht einen einzigen Asylbewerber aufnehmen. Es sei denn, er käme per Fallschirm oder über die Ostsee.

Wenn Bulgarien allein in diesem Jahr etwa 1000 Asylbewerber aus Afghanistan abschiebt und Deutschland im gleichen Zeitraum kaum 100, ist das ein Indiz dafür, dass die Überfremdung unseres Volkes gewollt ist. Bestehende Gesetze werden gebrochen, Grenzen willkürlich geöffnet und nicht anerkannte Asylbewerber so schleppend abgeschoben, dass dies einer gezielten Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für internationale Schlepperbanden gleichkommt.

Asyl ist längst zum Einwanderungsmodell für alle verkommen, die in Deutschland bessere Lebensverhältnisse erwarten als in ihrer Heimat - finanziert von deutschen Sozialarbeitern für die muslimische Welt.“

Diese Seite verwendet Cookies.