Erneut Attacke auf AfD-Büro – Justiz auf dem linken Auge blind?

Auf das AfD-Bürgerbüro in Meißen ist in der Nacht zum Mittwoch ein Anschlag verübt wurden. Die Täter sprühten mit Farbe in großen schwarzen Lettern „Hetzer“ auf die Scheibe.

 

Dazu erklärt der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Uwe Wurlitzer:

 

„Die Angriffe auf AfD-Büros, vermutlich aus dem linksextremistischen Spektrum, nehmen dramatisch zu. Allein seit dem Wahlerfolg der Alternative für Deutschland in drei Bundesländern gab es fünf Attacken auf sächsische Büros der Partei. Seit dem Einzug in den Sächsischen Landtag haben wir bereits über 40 derartige Angriffe registriert und zur Anzeige gebracht – aufgeklärt wurde von der Polizei kein einziger.

 

Wenn laut ‚Operativen Abwehrzentrum‘ im letzten Jahr 60 Prozent der rechtsextremistischen Anschläge aufgeklärt wurden, stellt sich hier erneut die Frage, ob die sächsische Justiz auf dem linken Auge blind ist. Möglicherweise hat die Staatsregierung kein wirkliches Interesse, die Täter zu stellen. Denn dann könnte herauskommen, dass der Freistaat die Linksextremisten über obskure ‚Demokratie-Vereine‘ und ‚Gegen-Rechts-Initiativen‘ finanziell mit unterstützt.“

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung