Erhalt des Moto-GP am Sachsenring

Die AfD ist nicht nur bundespolitisch aktiv, sondern wir versuchen auch uns Möglichstes für unsere Region. Hier ein offener Brief und Pressemitteilung zum Erhalt des Moto-GP am Sachsenring.
#Jagen wir die Altparteien vor uns her.

Der AfD-Kreisverband Zwickau hat die Pressemeldung letzte Woche zum AUS des Motorrad-Grand-Prix am Sachsenring mit Bestürzung aufgenommen.
Eine Tradition mehr soll nun in unserer Region zu Grabe getragen werden. Das nimmt den Menschen nicht nur Arbeitsplätze sondern es beraubt sie vielmehr wieder eines Stücks ihrer Identität und Verbundenheit mit unserer Region in Westsachsen.
Da gemäß Presseverlautbarung die Probleme, die zur vorzeitigen Kündigung des Vertrages geführt haben, wohl finanzieller Natur sind, fragt sich, ob angesichts der florierenden Wirtschaft wirklich alle Möglichkeiten bis zum Ende ausgelotet worden sind.
Der AfD-Kreisverband Zwickau, vertreten durch die Vorsitzende Janin Klatt-Eberle, regt eine „Elefanten-Runde“ mit allen, im Landtag vertretenen Parteien, den Gesellschaftern und Geschäftsführern der SRM GmbH, einem Bankenpool einschließlich der SAB Sachsen sowie Entscheidungsträgern der Sächsischen Landregierung an.
Es ist im Interesse unserer Region, im Interesse von Sachsen und schlussendlich auch im Interesse von Deutschland, wenn unabhängig von bundespolitischen Positionen von Parteien, eine gemeinsame Lösung gefunden wird, die es dem ADAC ermöglicht, bis 2021 den Vertrag aufrecht zu erhalten und den Internationalen Moto-GP weiterhin am Sachsenring in Deutschland auszutragen

 

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung