Dresden und Leipzig zählen zu den unsichersten Städten in Deutschland

Wie die WELT berichtet, zählen Dresden und Leipzig 2017 zu den unsichersten deutschen Großstädten mit über 200.000 Einwohnern. Dresden verzeichnet einen Anstieg der Straftaten von über 30 Prozent.

Dazu kommentiert der AfD-Abgeordnete aus Mittelsachsen, Dr. Rolf Weigand:

„Die Kriminalitätszahlen sprechen eine deutliche Sprache und zeigen, was die Bürger jeden Tag aufs Neue erleben: den Verlust der Inneren Sicherheit! Geschuldet einer CDU-Politik, die eklatante Fehler begangen hat.

Dass Dresden und Leipzig mittlerweile zu den fünf unsichersten Städten in Deutschland zählen, ist Ausdruck des CDU-Versagens. Fast 80.000 Straftaten pro Jahr erfolgten jeweils in Leipzig und Dresden – das ist absolut inakzeptabel! In Dresden nahmen 2017 die Straftaten um über 30 Prozent zu. Gewalt- und Drogenkriminalität beherrschen immer mehr das Stadtbild, wie wir es nur aus westdeutschen Großstädten kennen. Scheinbar entwickeln sich No-Go-Areas in Leipzig auf der Eisenbahnstraße und in Dresden rund um den Wiener Platz. Unsere Anfrage (Drs. 6/12082) hat dies bestätigt.

Die AfD-Fraktion fordert, dass die 12.000 Ausreisepflichtigen in Sachsen endlich konsequent abgeschoben und die Grenzen effektiv kontrolliert werden, um die Einreise von ausländischen Kriminellen zu verhindern. Schwer kriminelle Ausländer müssen mit lebenslangem Einreiseverbot belegt werden.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung