„Rückkehr-Prämie für abgelehnte Asylbewerber – Belohnung für illegalen Grenzübertritt“

Wir können in gewisser Weise stolz sein auf die Leistungsfähigkeit unseres angeschlagenen Landes, haben wir doch die meisten Asylbewerber aufgenommen, mehr als alle anderen europäischen Staaten zusammen. Können wir auch stolz sein auf andere Meldungen, etwa „Anschlagsopfer des Berliner Weihnachtsmarktes“?

Es sind die Opfer dieser Asylpolitik, Tote und Verletzte und nebenbei ein Schaden in Millionenhöhe. Wann bekennen sich die politisch Schuldigen zu den Folgen dieser und anderer Gewalttaten? Wann leisten sie öffentlich Abbitte bei den Opfern? Nichts dergleichen, im Gegenteil: die Menschen, die unerlaubt nach Deutschland kommen, werden nun gebeten, dieses Land freiwillig wieder zu verlassen, natürlich mit einer großzügigen Abfindung und Startkapital im Heimatland, sollten sie dieser Bitte nachkommen.

Man stelle sich vor, wir reisen in ein anderes Land – durch illegalen Grenzübertritt und womöglich ohne Paß, drohen damit, zu bleiben und schon werden wir großzügig abgefunden, wenn wir einer Bitte nach Rückkehr ins Heimatland entsprechen. Richtig - eine völlig absurde Vorstellung, kein anderes Land würde so einen Irrsinn veranstalten. Alters- und Kinderarmut unter der deutschen Bevölkerung sind uninteressant. Hauptsache ist, wir verschleudern die Arbeitsleistung unserer Bevölkerung ins Ausland und setzen falsche Anreize.

 

D. Spangenberg, MdB

 

Diese Seite verwendet Cookies.